Roboter entschärfen Weltkriegsmunition im Meer

Auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee liegt tonnenweise alte Kriegsmunition rum, geschätzt 1,6 Millionen Tonnen. Das sind Bomben, die dort nach dem Krieg im Zuge der Demilitarisierung von den Alliierten entsorgt worden sind. Mehr als 70 Jahr ist das jetzt her und mittlerweile rosten die Bomben durch und setzen Giftstoffe frei – und die reichern sich in Meerestieren und damit auch der Nahrungskette an. Und je mehr im Meer gebaut wird, desto höher ist die Gefahr, dass dabei so eine Bombe mal hochgeht. Forscher aus Hamburg haben sich mit diesem Problem beschäftigt und einen Lösungsansatz entwickelt, den uns eldoradio*-Reporter Nikolas Golsch vorstellt.

Autor: Nikolas Golsch  Serie: Beiträge  Ressort: Leben  Sendung: KURT

04.06.2019 | /

Download (3.72 MB / 4:04 min)



WEITERE PODCASTS

"Das vergeigte Sextett": Kommentare zu David Garrett

David Garrett spaltet die Kommentarfront auf zeit online. Wir haben das konstruktive Gespräch vertont.
14.04.2015 | /

Sewan Latchinian im Interview

Das Rostocker Volkstheater hat seinen Intendanten zurück: Sewan Latchinian ist wieder im Amt. Im Telefoninterview spricht er über die mecklenburg-vorpommersche Kulturpolitik.
14.04.2015 | /

"Requiem für Mozart" in der Essener Philharmonie

Das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart ist ein Mythos. Dazu beigetragen haben seine eigene Frau Constanze bis hin zu Filmen wie "Amadeus" von Milos Forman. Aufführungskonzepte und Bearbeitungen gibt es viele - in Essen wurde nun ein neues vorgestellt.
10.02.2015 | /

Nainas Tweet in den Medien

Vor ein paar Tagen ging der Tweet von Naina ganz groß durch die Medien. Die meisten Medien sehen darin jetzt die ganz große Kritik am Schulsystem. Heißt das für uns jetzt: "Fack ju Goethe"? Ein Kommentar.
22.01.2015 | /