Roboter entschärfen Weltkriegsmunition im Meer

Auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee liegt tonnenweise alte Kriegsmunition rum, geschätzt 1,6 Millionen Tonnen. Das sind Bomben, die dort nach dem Krieg im Zuge der Demilitarisierung von den Alliierten entsorgt worden sind. Mehr als 70 Jahr ist das jetzt her und mittlerweile rosten die Bomben durch und setzen Giftstoffe frei – und die reichern sich in Meerestieren und damit auch der Nahrungskette an. Und je mehr im Meer gebaut wird, desto höher ist die Gefahr, dass dabei so eine Bombe mal hochgeht. Forscher aus Hamburg haben sich mit diesem Problem beschäftigt und einen Lösungsansatz entwickelt, den uns eldoradio*-Reporter Nikolas Golsch vorstellt.

Autor: Nikolas Golsch  Serie: Beiträge  Ressort: Leben  Sendung: KURT

04.06.2019 | /

Download (3.72 MB / 4:04 min)



WEITERE PODCASTS

Portrait - Parfumeur

Gerüche und Düfte umgeben uns ständig. Jemand der sich das Entwickeln von Düften zum Job gemacht hat, ist der Parfümeur Uwe Manasse. eldoradio*-Reporter Jan Fleischer hat mit ihm über seine Arbeit, die Suche nach dem passenden Parfüm und bewusstes Riechen gesprochen.
30.03.2019 | /

Holocaust - Flucht mit fünf Jahren

Tamar Dreifuss erzählt, wie sie als Fünfjährige dem Holocaust entkam.
25.01.2019 | /

Junge Palästinenser für Frieden mit Israel

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina im Nahen Osten schwelt seit mehreren Jahrzehnten. Für eine gewaltlose Beilegung des Konflikts setzt sich unter anderem die junge Palästinenserin Ruba Halil ein. Sie ist im Moment mit einigen Mitgliedern ihrer Organisation IYU zu Gast in Dortmund. eldoradio*-Reporter Moritz Cremers hat sie getroffen.
05.06.2014 | /