Ben Khan - Ben Khan

Heutzutage tun Künstler alles dafür, ihren Platz im Rampenlicht zu behalten. Neues Material muss wie am Fließband produziert werden, und wenn es das gerade nicht gibt, kämpft man auch mal bei einem Twitterstreit um Relevanz (man denke etwa an Katy Perry und Taylor Swift). Denn der Musikmarkt ist so gesättigt, dass man leicht in Vergessenheit gerät.

Ben Khan scheint dieses Problem nicht wirklich zu kümmern. Nach einigen EPs, von denen die letzte 2015 erschien, wurde er schon als nächstes großes Ding gefeiert. Doch dann verschwand er einfach von der Bildfläche. Jetzt ist er mit seinem selbstbetitelten Debütalbum zurück, von dem viele bezweifelten, dass es überhaupt je erscheinen würde. Das Sich-In-Luft-Auflösen war aber durchaus geplant, denn Ben Khan fühlte sich musikalisch in eine Ecke gedrängt, die ihm nicht gefiel. “I wasn’t really feeling the direction it was headed in, so I just stopped and kind of restarted […] it just felt a bit like I was getting pulled in a direction rather than deciding to go somewhere.” Stattdessen besann er sich bei seinem Vater in Indien lieber darauf, wie seine Musik wirklich klingen soll.

Herausgekommen ist dabei ein Album, dass sich anhört, als hätte man Nineties-RnB vor dem Hintergrund von Blade Runner neu aufgelegt. Kein Wunder, denn Ben Khan hat zur Inspiration den Film ständig ohne Ton nebenherlaufen lassen. Bestes Beispiel für den Space-Sound sind Songs wie 2000 Angels. In einem wabernden, sich steigernden Synthesizer-Beat webt sich Khans Stimme, die Vergleiche mit James Blake aufkommen lässt. Die Verbindung von Vergangenheit und Zukunft wird auch im weiteren Verlauf des Albums vorgesetzt, etwa bei Do It Right mit seinem futuristischen Funk-Einschlag.

Ben Khan fällt es jedoch schwer, auf seinem Debütalbum konstant die Balance zwischen gekonnt dosierten Effekten und Reizüberflutung zu halten. Monsoon Daydream wirkt am Anfang wie ein Meisterwerk, überfordert den Hörer/ die Hörerin aber spätestens nach der Hälfte. Während Love Faded erklingt die ganze Zeit ein hoher Ton, der einem nach einer Weile leicht auf die Nerven geht. Am besten funktionieren seine Songs aber, wenn sie reduzierter sind und sich mehr auf Ben Khans Gesang konzentrieren. Das merkt man etwa bei Warriors Dream oder Ruby, dem Highlight des Albums. Beide kommen eher langsamer und ruhiger daher, steigern sich aber bis zum Ende immer weiter und entwickeln gerade durch ihren minimalistischeren Aufbau eine musikalische Sogkraft, die ihresgleichen sucht.  

(Jacqueline Winkler, CampusFM)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 49/2018
Various Artists TUMA 2.0
KW 48/2018
Dan Mangan More Or Less
KW 47/2018
Money And The Man Money And The Man
KW 46/2018
Razorlight Olympus Sleeping
KW 43/2018
Lambert & Dekker We Share Phenomena

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 44/2017 Julien Baker Turn Out The Lights Matador
KW 43/2017 Sequoyah Tiger Parabolabandit Morr Music
KW 42/2017 Högni Two Trains Erased Tapes
KW 41/2017 Wolf Alice Visions Of A Life Caroline
KW 40/2017 Oscar And The Wolf Infinity Play It Again Sam
KW 39/2017 Sløtface Try Not To Freak Out Propeller Recordings
KW 38/2017 Action Bronson Blue Chips 7000 Vice Records
KW 37/2017 Boiband The Year I Broke My Voice Staatsakt
KW 36/2017 Lali Puna Two Windows Morr Music
KW 35/2017 together PANGEA Bulls And Roosters Nettwerk