Let’s Eat Grandma - I’m All Ears

Den Ausdruck Musik von Morgen darf man bei Let’s Eat Grandma wortwörtlich nehmen: Das Duo bestehend aus Rosa Walton und Jenny Hollingworth macht auf seinem zweiten Album I’m All Ears experimentelle Popmusik, wie sie auch 2048 im Radio laufen könnte – wenn es das Radio dann noch gibt. Wenn man auf das Alter der beiden schaut, kann man kaum glauben, dass sie erst neunzehn sind.

Doch vielleicht sind Let’s Eat Grandma gerade wegen ihrer Jugend der Zeit so weit voraus. Statt sich Geschlechterklischees von Teenage-Mädchen zu fügen, räumen sie in Hot Pink selbstbewusst damit auf. Die mit zarter Stimme besungenen Strophen und der Songtitel stehen dabei im krassen Kontrast zum aggressiven Industrial-Refrain. Let’s Eat Grandma sagten dazu in einem Interview: „If you present in a masculine way as a woman it’s seen as something unattractive. Meanwhile femininity in women is also mocked and made out to be stupid and not powerful. And then femininity in men is made fun of. It just seems like nobody’s winning.”

Klingt so, als hätten die beiden auch in jungen Jahren schon ganz schön viel verstanden. Trotzdem schwingen Let’s Eat Grandma auf I’m All Ears nie die Moralkeule, sondern porträtieren einfach das Leben als Teenager der Social-Media Generation. Und die beschäftigt natürlich wie alle Generationen vor ihr auch universelle Themen wie die Liebe – und was man tut, wenn die nicht erwidert wird. Auf Cool & Collected versuchen Let’s Eat Grandma alles, um den Schwarm zu beeindrucken, kriegen aber letztendlich doch kein Wort heraus. In Falling Into Me hingegen geht es darum, sich in einer Beziehung fallen zu lassen und seine Gefühle nicht mehr zu verbergen. Am verletzlichsten zeigen sich Let’s Eat Grandma aber in der Ballade Ava. Nur mit dem Klavier begleitet singen die Britinnen über Depressionen und den Kampf mit den inneren Dämonen und dass man Menschen nur helfen kann, wenn sie einen auch lassen.

Während ihr erstes Album Gemini eine Flucht aus der Realität darstellte, wollten Let’s Eat Grandma auf ihrem zweiten Werk offener und ehrlicher sein, um damit gerade auch junge Leute zu erreichen. Das ist ihnen auf jeden Fall gelungen. I’m All Ears dürfte die Teenagerseele 2018 genauso gut beschreiben wie 2048.

(Jacqueline Winkler, CampusFM)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 46/2018
Razorlight Olympus Sleeping
KW 43/2018
Lambert & Dekker We Share Phenomena
KW 41/2018
Agar Agar The Dog & the Future
KW 40/2018
Botticelli Baby Junk
KW 38/2018
Pari San R.I.P. Identification

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 46/2018 Razorlight Olympus Sleeping Atlantic Culture Records
KW 43/2018 Lambert & Dekker We Share Phenomena Warner
KW 41/2018 Agar Agar The Dog & the Future Grönland Records
KW 40/2018 Botticelli Baby Junk Unique Records
KW 38/2018 Pari San R.I.P. Identification FlyingCarpetRecords
KW 37/2018 Schlakks Indirekte Beleuchtung Mole Rat Music
KW 36/2018 Anna Calvi Hunter Domino
KW 35/2018 Joey Dosik Inside Voice Secretly Canadian
KW 34/2018 Tirzah Devotion Domino
KW 33/2018 Ben Khan Ben Khan Caroline