Tirzah - Devotion

Viele haben schon versucht, Tirzahs Klang zu beschreiben. Als sie als vielversprechendes Talent aus Essex im englischen Süden ihren ersten Song released schreibt ein Londoner Blog von „the strangest pop music around“. Das Label Domino nennt den Sound von Tirzah heute „Post-Grime“, wobei sich hier erstmal die Frage stellt, was das überhaupt sein soll. Nach Elementen des Grime, zum Beispiel den schnellen, aggressiven Beats, sucht man auf ihrem jetzt erschienenen Debüt Devotion jedenfalls vergeblich.

Nimmt man den Titeltrack des Albums klingt Tirzah eher ein bisschen nach Folter. Es hört sich an als würde Alicia Keys gefesselt auf ihrem Klavierhocker sitzen, sodass sie nur mit einer Hand an die Tasten kommt. Daraus entsteht ein müdes Geklimper, dazu ein R’n’B-ähnlicher Beat, und jedesmal wenn sich ein Refrain andeuten könnte, geht es weiter wie zuvor. Dieses Monotone lässt die Songs auf dem Album, die eine Länge zwischen drei und vier Minuten haben, viel länger wirken. Tirzah singt soulig, klingt aber so als würde sie irgendeine Kraft zurückhalten und nicht frei aufspielen lassen.

Basic Need klingt wie der Soundtrack in einem 90er-Jahre Actionstreifen, der einen amerikanischen Cop durch Shanghai schickt. Dann gibt’s einen Schnitt und der Beat wechselt wieder in diesen Minimalismus aus langsamen Beats, die gelegentlich zappeln und mit Effekten aufgewertet werden. Die Soundarrangements sind aber fast immer kurz vorm Ruhemodus als wäre der Akku auf Super-Energiesparen eingestellt. Nur einmal kann Tirzah auch losgelöster: Holding On beginnt wie ein alter Beatles Song, auf ihrer Stimme liegt Hall bei einem Downbeat, wie ihn The Streets nicht besser hätten machen können.

Devotion ist ein klanglich spannendes Album, textlich legt Tirzah ihre Gefühle offen. „I just want your attention, I just want you to listen, I don’t want a solution, I just want to explain things“, singt die Britin auf Devotion. Es geht oft um Trennung, die Zeit nach der Trennung, Liebeskummer, selten um glückliche Liebesmomente, vielmehr um Streitigkeiten. „Don’t raise your voice to me“, singt Tirzah. Der Titel des Songs ist die Konsequenz: Go Now! Die Songs haben dazu lange Instrumentals als würde Tirzah den Hörerinnen und Hörern Zeit geben wollen, ihre Gefühle verarbeiten zu können, vielleicht braucht sie diesen Ruhemoment aber auch selbst.

(Julian Beyer, eldoradio*)

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 42/2016 Douglas Dare Aforger Erased Tapes
KW 41/2016 Dave East Kairi Chanel Mass Appeal Records
KW 40/2016 Christian Löffler Mare Ki Records
KW 39/2016 Warpaint Heads Up Rough Trade
KW 37/2016 Mykki Blanco Mykki Dogfood
KW 36/2016 De La Soul and the Anonymous Nobody A.O.I.
KW 35/2016 Fudge Lady Parts Lex
KW 34/2016 King Creosote Astronaut Meets Appleman Domino
KW 33/2016 Messer Jalousie Trocadero
KW 31/2016 Blood Orange Freetown Sound Domino Records