Cover: Romare - Love Songs: Part Two

Es passiert nicht allzu oft, dass ein Album ab der ersten Sekunde unnachgiebig in seinen Bann zieht. Vor allem dann nicht, wenn Woche für Woche dutzende Alben auf dem Schreibtisch und im Postfach landen. Aber es ist nicht unmöglich und Romare tut genau das mit einer fast schon unerhörten Leichtigkeit.

Wer das musikalische Jahr schon abgeschlossen und seine Hitlisten vorgefertigt in der Schublade liegen hat, wird für diese einstündige Ode an die Liebe noch einmal umdisponieren müssen. Love Song: Part Two ist das zweite Album des Produzenten nach dem hochgelobten Projections und die Fortsetzung der EP Love Songs: Part One von 2013. Vollkommen unberührt und unbeeindruckt von etwaigen Erwartungen setzt Romare seinen Durchmarsch jetzt drei Jahre später einfach fort. Und wie.

Irgendwo zwischen Nicolas Jaar, James Blake und Weval wogt der Opener Who To Love? aus den Boxen. Anfangs besteht der Track aus nicht als einem Vocal-Loop, einem Clap-Beat und vereinzelten Synthesizertupfern. Minimalismus at its best. Noch dazu klingt dieser Albumbeginn aber alles andere als simpel, sondern ausgeklügelt bis in die Millisekunden. Und so geht es weiter auf Love Songs: Part Two, ein Groove jagt den nächsten, ein Beat ist funkier als der vorige.

Romare greift tief rein ins Zutatenregal, ganz nach dem Motto: "Einmal alles bitte!" Je T'aime bedient sich einem satten, unnachgiebigen Bass und einer Ohrwurmhook, All Night Boogie-Versatzstücken und Congas und L.U.V poppig-cheesy Gesangspassagen - um nur einige Tracks herauszupicken, denn keine der zehn Nummern fällt qualitativ in irgendeiner Weise ab. Gerade wenn zum Beispiel nach Honey der Vorrat an Smoothness endgültig aufgebraucht scheint, haut Romare mit Come Close To Me wie selbstverständlich den nächsten Killergroove raus und lässt anschließend noch mühelos den schier unendlichen Achtminüter Who Loves You? los.

Wenn Liebe immer so wäre wie ein Romare-Track, könnten die Seifenopern, Klatschblätter und Ratgeberverlage dieser Welt kollektiv dicht machen. Zumindest 58 Minuten lang lässt Romare diese Vorstellung in greifbare Nähe rücken. Love Songs: Part Two sticht nämlich nicht nur durch seine astreine Produktion hervor, sondern vor allem durch eines: Das Zuhören macht unglaublich viel Spaß. Romares zweites Album klingt frisch, unkonventionell ohne jegliche Scheu vor Genregrenzen oder Rezeptvariationen, sexy, locker, leicht und unangestrengt. Und vor allem unkompliziert: Es gilt keine kryptischen Beats zu entschlüsseln, sondern einfach nur, sich eine Stunde lang dieser elektronischer Virtuosität hinzugeben. Liebe kann so einfach sein. (Benedict Weskott, CT das radio)

 

 

 

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia
KW 24/2019 Kate Tempest The Book Of Traps and Lessons Caroline