Cover.

Bonobo wagt den nächsten Geniestreich und übertrifft sich einmal mehr selbst. Auf seinem sechsten Album beschäftigt sich Simon Green mit einem der zentralen Themen unserer Zeit: Migration. Politische Fragen werden auf dem mehrheitlich instrumentalen Album aber ausgeklammert, Green geht es viel eher um die "Untersuchung von Menschen und Räumen".

 

In einer höhren Liga mit Four Tet, Jon Hopkins und Caribou geht Bonobo immer wieder neue Wege in der elektronischen Musik und sucht sich seine Inspritation überall. "Es ist interssant, dass eine Person Einflüsse aus einem Teil der Welt nimmt und sich mit diesen Einflüssen bewegt und einen anderen Teil der Welt damit beeinflusst", sagt Green. "Mit der Zeit verändern sich die Identitäten von Orten." Und auch sein neues Album verändert seine Gestalt mit jedem Track. Die epischen Streicher bei Second Sun werden abgelöst von einem nicht weniger verträumten, aber poppigen und deutlich energischeren Surface. Hierauf wiederum folgt das absolute Hightlight des Album, der bouncende Track Bambro Koyo Ganda, in dem gemeinsam mit Innov Gnawa Bonobos Tätigkeit als DJ anklingt.

 

Electronica, Ambient House und Slow House, Global Sounds und weitere Genres mischen sich auf MigrationBreak Apart ist ein poppig-weiches Wiederhören mit Michael Milosh, der sonst Rhye seine wunderschöne Stimme leiht. Nach einem Ambient-lastigen Beginn bricht Outlier das Sphärische auf und macht Platz für progressive Sounds. Schon Grains entführt mit mantraartigen Vocals zurück in kontemplative Klangwelten. Nick Murphy (ehemals Chet Faker) gibt dem über sieben Minuten langen No Reason seine charakteristische Neo-Soul-Note, über einem progressiv treibenden Beat schichten sich mehr und mehr Gesangsspuren übereinander, verweben sich, kommen und verschwinden wieder. Weitere Gastspiele haben Nicole Miglis von Hundred Waters, die marokkanische Band Innov Gnawa aus New York und R'n'B-Künstlerin Brandy, auf deren Song Baby Bonobo seinen Track Kerala aufbaut.

Der Titel Migration kann also im künstlerischen Sinne auch auf die kosmopolitischen Einflüssen bezogen werden. Simon Green ist in der Welt zuhause, im Sydney Opera House aufgetreten, hat ein Festival im Londoner Roundhouse veranstaltet und stand allein seit seinem letzten Album The North Border von 2013 175 Mal auf der Bühne. Migration entstand deshalb in jeder Hinsicht, von den Gesangsparts bis zur Produktion vor allem unterwegs. Dieses Entdeckerische, Rastlose klingt auf Bonobos neuer Platte zu jedem Zeitpunkt an. Bei aller Schwierigkeit in der Einordnung ist Migration damit vor allem eines: Musik für die Weltenbürger*innen von heute.

 

Benedict Weskott (CT das radio)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia
KW 24/2019 Kate Tempest The Book Of Traps and Lessons Caroline