Cover: Clap! Clap! - Tayi Bebba

Es ist immer auch ein abgekartetes Spiel mit Stereotypen, Klischees und Sehnsüchten, wenn Exotisches als Eskapismus verkauft wird – der sinnliche Orient, das rasselnde Asien, das wilde Afrika. So muss man dem Italiener Cristiano Crisci aka Digi G’Alessio schon eine Prise Extra-Humor zugestehen, um seine neuesten Entwürfe unter dem Clap!-Clap!-Alias nicht als plumpe Anbiederung an derlei Kontexte misszuinterpretieren. Wobei seine Songs weiter von einer ironischen Zitation kaum entfernt sein könnten, wie sich auf „Tayi Bebba“ schnell offenbart.

Es ist Liebe. Liebe zur stampfenden Perkussion, zu Tribal-Auswüchsen und hell-dunklem Singsang. Musikkulturen südlich der Sahara sind seine Gedankenheimat, die er zunächst dekonstruiert und dann sorgsam wieder zusammensetzt. Samples vergangener Zeiten findet er auf Kassetten vor allem aus West- und Zentralafrika, Field Recordings in den digitalen Fundgruben der weltweiten Vernetztheit.

So kreiert er ebenso faszinierende wie tanzbare musikalische Collagen, die er sogar auf einer eigens imaginierten Landkarte (liegt der Platte bei) verortet, welche die Narration der Platte akribisch erläutert: Das fiktive tropische Ökosystem wird von den Taiyyans bewohnt, die die Mondanziehungskraft durch Gesänge und Schlagwerk am Leben erhalten. Es ist der Kampf um Ganzheitlichkeit und Lebensfähigkeit, um den hier auf siebzehn brandheißen Tracks globaler Tanzmusik ein lässiger Bogen gespannt wird, der von Afro-House über Jungle bis zu Trap und jede Menge aufputschendem Footwork reicht. Die Vorabsingle „The Rainstick Fable“ ist vielleicht der markanteste Beweis für die Nahtlosigkeit seiner Verbindungen afrikanischer Traditionsmusik und Bassmusik westlich-urbaner Tanztempel, die Clap! Clap! zum globalen Symbol des Miteinanders erhöht.

„Tayi Bebba“ steckt dabei voller Experimente und bei aller Geschlossenheit voller Abwechslung und treibender Energie, sodass man nach einem Durchgang schnell seine Birne lüften muss, um die angestauten Wallungen wieder auf Normaltemperatur zu regeln. Kraftvoll prescht der Elefanten-Stampfer „Ashiko“ mit einem prototypischen Bass voran. Ebenso eigen erzeugen die Klangholzmuster in „Black Smokes, Bad Signs“ eine ungewöhnliche Stimmung, bevor der dunkle Bass samt löwenstarkem Dub-Echo den Rachen aufreißt und mit Hingabe dem Technogott huldigt. Unterm Strich ist „Tayi Bebba“ daher das cleverste Digi-Dub-Afrofuturismus-Album der Saison: Ungezügelt, überraschend, aberwitzig und trotz Überlänge in seiner Tanzwut ansteckend. (Markus Wiludda, eldoradio* - mit freundlicher Unterstützung von AUFTOUREN.DE)

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 37/2018 Schlakks Indirekte Beleuchtung Mole Rat Music
KW 36/2018 Anna Calvi Hunter Domino
KW 35/2018 Joey Dosik Inside Voice Secretly Canadian
KW 34/2018 Tirzah Devotion Domino
KW 33/2018 Ben Khan Ben Khan Caroline
KW 32/2018 Denzel Curry Ta13oo lomavistarecordings
KW 31/2018 Masayoshi Fujita Book Of Life Erased Tapes
KW 30/2018 Dirty Projectors Lamp Lit Prose Domino
KW 29/2018 Florence + The Machine High As Hope Virgin EMI Records
KW 28/2018 Drake Scorpion Young Money