Tocotronic - Die Unendlichkeit

Das neue Album der Feuilleton-Darlings Tocotronic bricht mit eigens auferlegten Konventionen: Zum ersten Mal in 25 Jahren Bandgeschichte wagen sich Dirk von Lowtzow und Co. an ein autobiografisches Konzeptalbum. Schmeißt die Band jetzt all den Diskurspop über Bord, mit dem sie sich im Laufe der Jahre etabliert hat?

Ganz so einfach lässt sich diese Frage dann natürlich nicht beantworten. Die Unendlichkeit behandelt wichtige Zeitpunkte in der Vita des Sängers von Lowtzow in chronologischer Reihenfolge, beschränkt sich dabei aber nicht nur auf Individualschicksale; die Texte geben Raum für Anwendung auf gegenwärtige Tendenzen und laden auch weiterhin zur Diskussion ein. Ein Musterbeispiel: das wunderbare Hey Du, das in bester Tocotronic-Manier einerseits das rebellische Aufbegehren von Lowtzows in seiner Jugendzeit thematisiert, andererseits jenes regressive Provinzlertum anklagt, welches all jene ausgrenzt, die auch nur ein bisschen aus der Reihe zu tanzen scheinen.

Dabei beginnt das nun schon zwölfte Album der Band so gar nicht autobiografisch. Im Titeltrack Die Unendlichkeit überraschen Tocotronic neben einer düsteren, atmosphärischen Grundstimmung auch mit Stoner-Rock-Gitarren im Chorus. Der Song setzt auch textlich den Rahmen für das, was folgen soll: eine Aufarbeitung der Vergangenheit, die das Potenzial hat, auch in die Gegenwart und die Zukunft zu wirken, bis hin zur Ewigkeit. Und nicht nur das: Der erste Track zeigt auch, was die Band klangtechnisch auf Die Unendlichkeit bereithält.

Denn Eines wird schon in der Mitte des Albums klar: Tocotronic waren in ihrer musikalischen Ausrichtung selten so verspielt und vielseitig wie auf diesem Album. Mit der Leichtigkeit einer Truppe, die schon seit vielen Jahren zusammen Musik macht, implementiert die Band verschiedene Spielarten des Rocks in ihren Sound. Ein Song wie 1993 spielt mit Stimmenverzerrer, Unwiederbringlich schlittert mit seinem, rein auf klassische Instrumente reduziertem Arrangement ganz knapp auf der Grenze zum Kitsch, bekommt dann aber die Kurve durch seinen ergreifenden Text, der den Tod eines nahen Freundes behandelt. Dass Tocotronic mit dem Kitsch spielerisch umgehen können, haben sie ja spätestens auf dem „roten“ Album (Zucker) bewiesen.

Es wäre falsch, Tocotronic auf ihrem ersten autobiografischen Album Banalitäten oder ähnliches zu unterstellen. Vielmehr haucht die Beschäftigung mit der Vergangenheit neues Leben in die Band und macht Die Unendlichkeit zu einer ihrer abwechslungsreichsten Platten. Auch textlich tut ihnen die Neuausrichtung gut; durch die persönlichen Noten erhalten die Songs mehr Tiefe, sind vor allem vieldeutig und geben dadurch Raum für den Dialog, der außerhalb individueller Perspektiven tritt. Und trotzdem enthält Die Unendlichkeit immer noch genug Tocotronic der älteren Platten, mit all ihrem Wortwitz und dem detaillierten Blick auf Phänomene des Alltagslebens.

(Pierre Rosinsky, CT das radio)

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 46/2017 Liima 1982 City Slang
KW 45/2017 Yung Lean Stranger YEAR0001
KW 44/2017 Julien Baker Turn Out The Lights Matador
KW 43/2017 Sequoyah Tiger Parabolabandit Morr Music
KW 42/2017 Högni Two Trains Erased Tapes
KW 41/2017 Wolf Alice Visions Of A Life Caroline
KW 40/2017 Oscar And The Wolf Infinity Play It Again Sam
KW 39/2017 Sløtface Try Not To Freak Out Propeller Recordings
KW 38/2017 Action Bronson Blue Chips 7000 Vice Records
KW 37/2017 Boiband The Year I Broke My Voice Staatsakt