Cover: Philipp Gorbachev - Silver Album

"The first russian dance album" - so bewirbt sich das Debüt des Underground-Performers Philipp Gorbachev aus Russland, dessen erste Single "Arrest Me" allen weltweit Verhafteten gewidmet ist. Das muss sicher gar nicht politisch gedeutet werden, doch "Silver Album" positioniert sich zumindest in dem Sinne international, als sein Sound nach klassischen Techno klingt, der Soundgestus an Punk-Experimentierfreude erinnert und immer wieder Synthiepop-Elemente durchschimmern. Außerdem natürlich markant: Gorbachev singt russisch.

Diese musikalische Offenheit wird auch in der Vita ersichtlich: Längere Zeit hat sich Gorbachev in Berlin niedergelassen, wo er einem international agierendem Künstlerkollektiv beigetreten ist. Gesignt ist Gorbachev auf dem Dance-Label Cómeme, um den Vertrieb sorgt sich das Kölner Ur-Techno-Label Kompakt. Gorbachev singt größtenteils in seiner Muttersprache und auch die Songtitel sind noch einmal zusätzlich dem kyrillischen Alphabet gemäß vermerkt. Doch gerade dadurch gewinnen die Kompositionen selbst in den monotonen Sequenzen oft eine geheimnisvolle Anziehungskraft. Das liegt wohl daran, dass der Großteil immer noch natürlich instrumentiert ist, die Beats handgemacht sind und deswegen nicht nach dem Flair konventionell eintöniger Clubmusik klingen.

Vor allem spürt man schon in den ersten Gesangstakten, dass einem die russische Sprache im Songkontext doch eher ungewohnt ist. Vor allem im Falle Gorbachevs, der spricht, ruft, singt, animiert – und so eine ganz eigene Soundästhetik generiert. "Distance" drescht mit seinen Pads und Elektro-Drums so sehr gegen den Takt und doch passt alles ineinander. Wie ein energetischer DJ, der beim Mischen vollkommen aus dem Takt, aber dann noch gerade so wieder rein kommt. Battles-Drummer John Stanier war bei den Aufnahmen im Übrigen auch dabei, sicherlich ein positiver Umstand für musikalische Versuchskaninchen. Die Keyboard-Sessions auf "Arrest Me" etwa ziehen auf klarem Beat-Unterbau vor, der aber auch Platz für Beatbox-artige Interventionen hat.

Den Live-Elan vernimmt man besonders deutlich auf dem stampfendem "Europe": Percussion, Sticks und Synthies finden sich in polyrhytmischer Struktur wieder. Gorbachev ist sozusagen im Takt gegen den Takt. Hier einen sich die Gegensätze. Inwiefern man das jetzt auf die politische Identität von Europa beziehen kann, bleibt offen. Gorbachev kann man nur eine Aussage entlocken: "Serving dance audiences around the globe, this music is dedicated to freedom", heißt es auf seinem Profil auf Kompakt. Nicht mehr und nicht weniger, bietet "Silver Album". Allerdings mit einigen Irritationsmomenten. Das, was man hört, hat man vage woanders schon einmal in etwa vernommen. Unmittelbar popkulturell einordnen kann man es zumindest nicht.

Die Soundidentität von Gorbachev speist sich jedenfalls aus vielen Mustern: gerade die (programmatische) Nummer "New Sound" beherbergt 80´er Drums, Rave-Pop und selbst Bläser-Soli. "Silver Album Symphony" hingegen präsentiert sich minimalistisch mit Streichern, während "What do you need" mit einer Fusion von Techno, Kraut und Bläser-Fanfaren die Odysee beendet. Ein mehr als interessantes Album mit viel Absetzungspotential vom zeitgenössischem Technopopverständnis.

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 44/2017 Julien Baker Turn Out The Lights Matador
KW 43/2017 Sequoyah Tiger Parabolabandit Morr Music
KW 42/2017 Högni Two Trains Erased Tapes
KW 41/2017 Wolf Alice Visions Of A Life Caroline
KW 40/2017 Oscar And The Wolf Infinity Play It Again Sam
KW 39/2017 Sløtface Try Not To Freak Out Propeller Recordings
KW 38/2017 Action Bronson Blue Chips 7000 Vice Records
KW 37/2017 Boiband The Year I Broke My Voice Staatsakt
KW 36/2017 Lali Puna Two Windows Morr Music
KW 35/2017 together PANGEA Bulls And Roosters Nettwerk