Albumcover: Lydmor & Bon Homme - Seven Dreams of Fire

Kollaborationen im Albumformat sind in der Regel eine schwierige Sache. Bei Bon Homme, dem Bassisten der dänischen Technopop-Band WhoMadeWho und der DIY-Songwriterin Lydmor, macht die Ausnahme aber die Regel. Und auch ordentlich Pegel, denn die Stücke auf „Seven Dreams Of Fire“ setzen ganz auf virulenten Electropop. Die beiden lernten sich durch Konzerte kennen und was anfangs als spontane Idee begann, hat letzten Endes zu dreizehn Songs geführt. Die Auftritte waren rar gesät. Auf dem diesjährigen Reeperbahn-Festival präsentierte das Duo zum ersten Mal live sein Album.
 
Während Bon Homme immer für gelassenen, cool-manierierten Gesang stand, ist die Dame an seiner Seite ein wenig extrovertierter. Jedenfalls hat Lydmor, die sonst eigentlich eher für Akustikpop bekannt ist, hier eindeutig die Hosen an. Sie erinnert mit ihren Gesangsausbrüchen in „Dream Of Fire“ eher an Electronica-Extravaganzen wie Robyn. Die unterkühlten Technobeats, die man von Bon Homme kennt, schmelzen hier jedenfalls dahin. Auch die repetitiven Gitarren, die zum Markenzeichen von WhoMadeWho geworden sind, weichen auf dem Debüt des Projekts anbiederndem Synthie-Pop, der sich ziemlich variantenreich zu inszenieren weiß.
 
Auch stimmlich hat die Musikerin Bon Homme aus der Reserve gelockt. Der klingt nun ein wenig befreiter als zuletzt auf seinem Solodebüt, wagt im Gesang mehr Melodie und spielt eben nicht mehr nur den Bass. Perfekt harmonieren die beiden etwa im Midtempo-Track „Things We Do For Love“, elegant wirken auch die hohen Gesangslagen, in die sich Lydmor beispielsweise in reduziert gedachten Electronica-Entwürfen wie „Wired“ wagt. Drum-Machine, ein Hauch Disco und Dream-Pop sind die Koordinaten von „Seven Dreams Of Fire“, das nur phasenweise mal nach Spar- und im balladeskem Duett „Tear Us Apart Again“ nach digitaler Kaminflamme klingt.
 
In „Rain“ ist dann nahezu jedes Licht erloschen und Lydmor flüstert zu soften Ambient-Tönen, die man auch im instrumentalen Outro wiederentdeckt. „Missed Out On Disco“ besticht hingegen durch seinen Achtziger-Jahre-Anstrich, wie auch durch seinen groovigeren Unterbau, der einigen Stücken leider leicht abhanden gekommen ist. Denn gerade wenn das Duo Disco schnuppert, klingt es am souveränsten. Der Indietronics auf „Trampoline“ setzt mit seiner Bassgitarre und den luftigen Synthies mitunter clevere Akzente, die man gerne noch in anderen Nummern entdeckt hätte. Dass sich das Duo aber stilistisch auch in andere Bereiche wagt, ist natürlich absolut lobenswert. Und alles andere als selbstverständlich. (Philipp Kressmann | CT das radio)

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 25/2018 Yuno Moodie Sub Pop
KW 24/2018 Kolars Kolars Cloudshill
KW 23/2018 Courtney Barnett Tell Me How You Really Feel Mom And Pop Music
KW 22/2018 Örvar Smárason Light Is Liquid Morr Music
KW 21/2018 Palace Winter Nowadays Tambourhinoceros
KW 20/2018 Janelle Monae Dirty Computer Warner
KW 19/2018 Blossoms Cool Like You Universal
KW 18/2018 We Are Scientists Megaplex Groenland
KW 17/2018 Die Nerven Fake Glitterhouse
KW 16/2018 Altin Gün On Bongo Joe