Cover: JPNRGRLS - Divorce

Das zweite Album ist entweder experimentierfreudig oder entscheidend für den tatsächlichen Sound einer Band. Bei den Kanadiern von JPNSGRLS trifft beides hervorragend zu: Auf Divorce haben sich die vier Garagenrocker in ihrem Sound gefunden – außerdem verspricht das Album Nostalgie für alle, die mit dem Indierock der 2000er aufgewachsen sind.

JPNSGRLS haben es als Rockband in Zeiten des modernen Pop-Rocks nicht leicht, erhört zu werden. Da muss man entweder Folk-Unterzüge mitbringen oder Autotune und Synthesizer einbauen, bis man sogar clubtauglich wird. All das interessiert die Jungs aus Vancouver aber gar nicht; die sind im Standard-Rock-Setup aus Gitarreschlagzeugbass unterwegs und berufen sich auf ihre Jugendeinflüsse. Sänger Charlie Kerr brüllt und gröhlt, wie Julian Casablancas es bei The Strokes nie konnte, die Gitarren von Oliver Mann sind so kantig, wie man es vielleicht bei Arctic Monkeys mal gehört hat. Und die Bass/Drums-Abteilung mit ihren verspielten Breaks und engem Zusammenspiel erinnert an abgehackte Riffs von Franz Ferdinand.

Der Opener des Albums Oh My God mit seinem wiederholt gebrüllten “Oh My God!” könnte sich nicht besser als Single eignen – schnell lässt man sich von Kerrs sich überschlagender Stimme mitreißen. Ebenso die Vorabsingle Bully For You, in der sich JPNSGRLS gegen eine frauenfeindliche Welt aussprechen: “If only she’d been born a son / Then maybe she’d still have a head.” JPNSGRLS schaffen es, dunkle Texte gegen nach vorne gehende Musik zu legen, ohne protzig zu klingen. Dafür wirken die Quasi-Balladen Circus und Holding Back austauschbar und irgendwie fehl am Platz – das Talent der Kanadier liegt deutlich bei schnellen, spaßigen Tracks mit poppigen Chören wie A Comprehensive List Of Things I Love. Dementsprechend ist das Album trotz 11 Songs schnell vorbei – kein Lied kommt auch nur ansatzweise an die 4-Minuten-Marke ran. Das ist aber vielleicht gar nicht verkehrt.

Das Album Divorce ist so simpel, wie es kurzweilig ist. Man darf keine musikalische Offenbarung erwarten, aber das wollen JPNSGRLS auch nicht. Sie spielen ihre Stärken aus, machen ehrliche Musik, die sie selber hören würden, und bleiben nicht länger, als man sie da haben möchte. Genau richtig also für einen nostalgischen Kurztrip.

(Sebastian Seifert | Campus FM)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 27/2018 Let’s Eat Grandma I’m All Ears Transgressive Records
KW 26/2018 Erased Tapes 1+1=X Erased Tapes
KW 25/2018 Yuno Moodie Sub Pop
KW 24/2018 Kolars Kolars Cloudshill
KW 23/2018 Courtney Barnett Tell Me How You Really Feel Mom And Pop Music
KW 22/2018 Örvar Smárason Light Is Liquid Morr Music
KW 21/2018 Palace Winter Nowadays Tambourhinoceros
KW 20/2018 Janelle Monae Dirty Computer Warner
KW 19/2018 Blossoms Cool Like You Universal
KW 18/2018 We Are Scientists Megaplex Groenland