Albumcover von Arca.

„Strange worlds to enjoy, if not fully understand“, schreibt der Britische Guardian. Tatsächlich sind es eigenartige Traumwelten, in die uns Arca auf seinem dritten Album entführt. Traumwelten sind es eigentlich nur, wenn man ein Freund von Albträumen ist.

Bei Arca steht diesmal – mehr als sonst – ein Klang im Mittelpunkt, der einiges voraussetzt: Begeisterung für Chorgesang auf sich steigernden Trommelschlägen und elektronischen Arrangements, in einer Sprache, die nach Latein klingt, aber Spanisch ist. Ob es christliche Musik ist, bleibt schwer auszumalen, weil es genauso eine Gottesanbetung eines anderen Glaubenskreises sein könnte. Arca lässt auf seinem selbstbetitelten Album viel Raum für Interpretation. Diesen Raum brauchen HörerInnen auch, um dem vielfältigen Klang gerecht zu werden.

Arca ist ein elektronischer Produzent aus Venezuela. Auf seinem Album Arca befinden sich Hörerinnen und Hörer im allerletzten Geschoss eines Klosters. Tief unten, wo es immer noch heilig sein sollte. Bettelnder Gesang und einschüchternde Klangwelten warten dort. Kurz um: Arca bastelt auf Arca an einer religiösen Schwermut bis hin zum eigenen Gruselfaktor. Child beginnt wie eine Szene in Hitchcocks Psycho. Mal schrabbeln die Bässe wie eine Kettensäge wie im Song Castration und werden nur vom Klang einer Explosion aufgehalten, bis sie genauso verstörend wieder einsetzen, wo sie aufgehört haben. Mal klingt die Musik nach zahlreichen Peitschenhieben, wie bei einer Kreuzigung in Whip. In den Songs Miel und Coraje stehen verstörender Gesang im Mittelpunkt, der die ZuhörerInnen ratlos zurücklässt.

Der Spiegel nennt es „sanfte Schönheit“, aber auch „anstrengendes Experimentalkonzept“. Arca liefert schwere Kost. Wundern darf dies eigentlich niemanden mehr. Dieser verstörende Elektrosound machte bereits sein vorausgegangenes Album Mutant aus. Diesmal muss die Elektronik allerdings sakralem Hochmut – oder Schwermut, das bleibt Interpretationssache – weichen. Arca ist ein Album, das klingt, als es sei es in verlassenen Katakomben entstanden. Ein Album, dass sich darauf verlässt, mit männlichem Gesang und gruseligem Klang von einzelnen Tropfen etwa im Lied Desafio, ein Hörerlebnis zu erreichen.

Damit erzeugt Arca eindeutig Special Interest. Ein Erzeugnis ist es deshalb, weil der Klang keine Musik ist, die sich so leicht spielen lässt. Um Arca zu hören, braucht es nicht nur die richtige Atmosphäre, sondern auch ein ganz bestimmtes Publikum. Ein depressives Publikum, oder zumindest Menschen, die es erfreut, in die Unterweilt abzutauchen – egal, was dort auf sie warten mag.

(Julian Beyer, eldoradio*)

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 27/2018 Let’s Eat Grandma I’m All Ears Transgressive Records
KW 26/2018 Erased Tapes 1+1=X Erased Tapes
KW 25/2018 Yuno Moodie Sub Pop
KW 24/2018 Kolars Kolars Cloudshill
KW 23/2018 Courtney Barnett Tell Me How You Really Feel Mom And Pop Music
KW 22/2018 Örvar Smárason Light Is Liquid Morr Music
KW 21/2018 Palace Winter Nowadays Tambourhinoceros
KW 20/2018 Janelle Monae Dirty Computer Warner
KW 19/2018 Blossoms Cool Like You Universal
KW 18/2018 We Are Scientists Megaplex Groenland