Buchrezension - "Die Verwandelten"

Der Plot von „Die Verwandelten“ von Thomas Brussi ist schnell erklärt: Mithilfe einer Internetanleitung verwandeln sich zwei Jugendliche in Waschbären. Wie es dann weitergeht und ob der Roman lesenswert ist, hat uns eldoradio*-Reporter Björn Neubauer erzählt.

Autor: Björn Neubauer  Serie: Kollegengespräch  Ressort: Literatur  Sendung: Schorle*

11.10.2020 | /

Download (7.58 MB / 2:50 min)



WEITERE PODCASTS

Was soll denn das Theater? #8 - Kinderkriegen 4.0

Moderne Theaterinszenierungen haben oft aktuelle Diskurse zum Thema und bilden gesellschaftspolitische Debatten ab. So auch das Stück „Kinderkriegen 4.0“, das am Schauspiel Dortmund inszeniert wird. Wie der Name schon sagt, geht es in dem Stück ums Kinderkriegen. Genauer: Um gesellschaftliche Erwartungen an Menschen, die Kinder zeugen und bekommen können und die Kinder haben, aber auch an die kommende Generation selbst. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück besucht. Im Podcast sprechen Lea Liebscher, Lennart Pannek und Ilka Schmidt über Gefühle und Fragen, die durch die Inszenierung aufgeworfen wurden. Was macht es mit dem Publikum, dass es zu Beginn direkt angesprochen wird? Welche Rolle spielen Kostüme und Bühnenbild für die Story? Und inwiefern findet man sich als junger Mensch in den Erzählungen wieder?
02.02.2023 | /

Was soll denn das Theater? #7 - GRM. Brainfuck

Aufwachsen und sich selbst finden in einer neoliberalen Überwachungsdiktatur: Darum geht’s im Kern im Roman „GRM. Brainfuck“ von Sibylle Bergs. Der Bestseller ist die Grundlage für die gleichnamige Theaterinszenierung am Schauspiel Dortmund. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück besucht. Im Podcast „Was soll denn das Theater?“ reflektieren Nathan Ames, Lara Beckordt und Linda Schmitz ihre Eindrücke kritisch. Neben kleineren Pannen wie einer auslaufenden Getränkepackung thematisieren die Studierenden auch die Erzählweise des Stücks und welche Rolle Humor in der sonst ernsten Erzählung spielt. Außerdem diskutieren die drei anhand einer sehr expliziten Sex-Szene im Stück darüber, ob Theater provozieren soll oder nicht.
26.01.2023 | /

Was soll denn das Theater? #6 - Die Bakchen

Die Bakchen ist eine über 2000 Jahre alte Geschichte über den griechischen Gott des Rausches. Das Dortmunder Theater inszeniert diese Geschichte auf eine moderne Art und versucht dabei aktuelle Ansichten und Gefühlslagen junger Menschen aus dem Jahr 2022 aufzugreifen. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück „Bakchen – die verlorene Generation“ besucht. Im Podcast sprechen Kim Jaschke und Lisa Kallen über ihre Eindrücke und Gefühle bei der Inszenierung. Dabei widmen sich unter anderem der Frage, welches Vorwissen man braucht, um das Stück zu verstehen, inwiefern die moderne Inszenierung zur antiken Story passt und wie Geschlecht in dem Stück dargestellt wird.
19.01.2023 | /

Was soll denn das Theater? #5 - Das Spiel ist aus

Ein Theaterstück kann uns unterhalten, zum Staunen bringen und mitfiebern lassen. Und gerade moderne Inszenierungen lassen uns manchmal mit mehr Fragen als Antworten zurück. Im Podcast „Was soll denn das Theater?“ stellen sich die Studierenden des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ ihren Fragen zu aktuellen Theaterstücken des Schauspielhaus Dortmund. In Folge fünf geht es um das Stück „Das Spiel ist aus“. In der Geschichte geht es um Eve und Pierre, die als Verstorbene im Totenreich aufeinandertreffen. Die beiden bekommen allerdings eine zweite Chance auf das Leben: Sie dürfen weiterleben, wenn sie es schaffen, sich innerhalb 24 Stunden zu verlieben. Mats Ahmann, Kimya Barvar und Lea Klosa sprechen in der Folge darüber, inwiefern Buchvorlage und Stück übereinstimmen. Außerdem diskutieren sie, welchen Effekt es hat, dass nur vier Schauspieler*innen alle Figuren verkörpern, und wie Musik und Lichtinstallationen zur Erzählung beitragen.
12.01.2023 | /