Yaeji - Drink I'm Sipping On

Über Korea denken die meisten wohl das hier: Irgendwie gibt’s da zwei von, das eine ist aber uncool. Das uncoole Korea hat einen dicken Mann als Diktator und der hätte gerne Atomwaffen. Und das coole Korea… Die haben Samsung. Nur: Wie klingt eigentlich Koreanisch? Kann man auf Koreanisch rappen? Und, völlig zusammenhangslos, wie würde wohl ruhiger Trap klingen? Yaeji ist Koreanerin und kann alle diese Fragen beantworten (ungefähr so, ja, ungefähr so). Und während sie das macht, nimmt sie uns mit auf eine kleine Weltreise.

Yaeji kommt meistens aus New York, hat aber auch enge Verbindungen zur südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Sie ist Produzentin, DJane, Sängerin und Rapperin in einer Person. Immer wieder tauchen ihre koreanischen Wurzeln auch in ihren Songs auf: Hier mal eine Line auf Koreanisch, da mal ein paar Worte. Ihre Musik klingt dabei immer ganz entspannt und ruhig, meistens geht sie in Richtung House. Die Ideen zu ihren Songs kommen ihr morgens in der Bahn, erzählt sie. Auf dem Handy hat sie eine App mit der sie einfache Loops erstellt aus denen sie dann ihre Songs macht.

Bei Drink I’m Sipping On entfernt sich Yaeji etwas von ihrem gewohnten Konzept – der Text ist fast vollständig auf Koreanisch und statt House versucht sich Yaeji an einem Trap-Beat. Der hat aber trotzdem seine ganz eigene Note: er klingt nicht so laut und dominant wie „normaler“ Trap. Statt dominanter Hi-Hats und lauter Bässe reihen sich beide in den Beat ein. Immer wieder machen beide auch mal Pause. Am auffälligsten klingen die Synths – langsam und sphärisch unterstreichen sie das Fremde an Yaeji und ihrem Rap. Der ist langsam, mit einer hohen, zarten Stimme.

Dass man eigentlich nichts versteht von dem, was da gerappt wird, ist auch völlig egal. Eigentlich hat das sogar Prinzip: Yaeji rappt über das, was sie verletzlich macht. Und das soll eigentlich keiner hören. Warum hat sie die Sorgen, die sie hat? Ist es der Film, den sie gesehen hat? Der Drink, den sie trinkt? Nein, das alles ist es nicht, wiederholt sie immer und immer wieder in der Hook. Nur davor spricht sie einmal kurz Englisch – und sagt, dass es ihr eigentlich gut geht. Dass man in Korea auch den Rest des Textes, all die Intimität, verstehen würde, sei ihr erst hinterher wirklich bewusstgeworden, sagt Yaeji.

Aber vielleicht ist es gerade diese Intimität, gemischt mit dem exotischen Klang ihrer Stimme, die diesen Song so besonders macht. Andererseits könnte es aber auch am Koreanischen liegen, oder am Beat – kurz gesagt, der Song ist insgesamt toll zum Anhören. Und um kurz in einer Welt zwischen New York und Seoul landen, ganz allein mit Yaeji.

(Bent Langner, eldoradio*)

RÜCKSCHAU

KW 42/2018
Sir Babyjoe Kiwi (feat. Olaf627)
KW 41/2018
Octavian Don't Cry
KW 40/2018
Hablot Brown Gone
KW 39/2018
AlphaMob x Tightill Schwedische Gardinen
KW 37/2018
RVG A Quality Of Mercy

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 42/2018 Sir Babyjoe Kiwi (feat. Olaf627) Tauben Records
KW 41/2018 Octavian Don't Cry Black Butter
KW 40/2018 Hablot Brown Gone Soulection
KW 39/2018 AlphaMob x Tightill Schwedische Gardinen distroption
KW 37/2018 RVG A Quality Of Mercy Fat Possum
KW 36/2018 DJ Khalab Bafia On The Corner
KW 35/2018 Jaakko Eino Kalevi Emotions in Motion Weird World Record
KW 34/2018 The Internet Next Time / Humble Pie Columbia
KW 33/2018 Yuno Fall In Love Sub Pop
KW 32/2018 Lokøy feat. Girl in Red Malibu Propeller Recordings