J Hus - Common Sense

Die BBC hat J Hus ganz schön unter Druck gesetzt: Am Ende jedes Jahres veröffentlicht der britische Sender eine Liste mit bis dato eher unbekannten Künstlern, denen sie im Folgejahr den Durchbruch prophezeien. Auf den Listen der vergangenen Jahre standen Musiker wie 50 Cent, Florence and the Machine, Lady Gaga und George Ezra. In diesem Jahr wurde J Hus die Ehre zuteil – also ganz schön große Fußstapfen für den britischen Rapper.

Allzu große Sorgen sollte man sich um den 21-Jährigen aber nicht machen: In seinen Songs zumindest wirkt J Hus äußerst entspannt. So auch bei seinem neusten Werk „Common Sense“: Nicht nur, dass er im zugehörigen Musikvideo betont lässig und ganz wie die Großen der Branche aus einem fetten Benz steigt und mit Geld um sich schmeißt – er rappt geschmeidig auf den aufgetürmten, Orchester-artigen Sound. Das Ganze in einem anständigem Tempo zum Mitgehen und Textzeilen wie „My stroke game mental, my lifestyle eventful, I didn't mean to offend you“ – und man erkennt, warum sein Aufstieg prognostiziert wird. J Hus rappt über sich, feiert sich ab, disst die anderen und klingt dabei souveräner als manch einer, der schon länger in der Branche ist.

„Common Sense“ ist kein Hip-Hop, der mit großem Lärm und aggressiven Sounds darauf abzielt, zu zeigen, wer die dicksten Eier der Branche hat. Es ist aber auch kein Gute-Laune-Sommertag-Hip-Hop, der an der Grenze zur Belanglosigkeit herumirrt. „Common Sense“ ist authentisch, es hat Schwung, J Hus findet den Mittelweg zwischen den Positionen. Der Song ist etwas für jeden, der Hip-Hop mag – „Common Sense“ halt. Und was sonst noch so „Common Sense“ ist, legt J Hus mal eben selbst im Refrain fest: Doing styles on them, hopped out the Benz, got a monkey on my feet, got gorillas in the streets. Nehmen wir so hin.

Man darf gespannt sein, ob 2017 tatsächlich J Hus‘ großes Jahr wird. In den UK-Charts ist er auf jeden Fall schon auf einem guten Weg: Sein Album, das ebenfalls den Titel „Common Sense“ trägt, ist auf Platz 6 eingestiegen. Davor platzierte er schon satte elf Mal einen Song in den britischen Top 100 – nicht schlecht für den Anfang. Man kann der BBC eigentlich schon dankbar sein, dass sie J Hus unter Druck gesetzt hat – er liefert ganz schön ab.

RÜCKSCHAU

KW 25/2019
Laurel Life Worth Living
KW 18/2019
LUNAS feels
KW 17/2019
Rian Trainor B2
KW 16/2019
Káryyn Tilt
KW 12/2019
Mount Winslow Burden Of Time

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 25/2019 Laurel Life Worth Living Counter Records
KW 18/2019 LUNAS feels Guesstimate
KW 17/2019 Rian Trainor B2 Planet Mu Records Ltd.
KW 16/2019 Káryyn Tilt Mute Artists Ltd (Goodtogo)
KW 12/2019 Mount Winslow Burden Of Time Mount Winslow
KW 09/2019 Dowdelin Eléphant roses Underdog records
KW 08/2019 Aaron Abernathy Epilogue Aaron Abernathy Music
KW 07/2019 Celeste Lately Polydor
KW 06/2019 Nkisi VII UIQ
KW 05/2019 Lafawndah Daddy !K7