Cover: Karies - Es Geht Sich Aus

Lange Schrammelpassagen und weite Instrumentalflächen prägen das neue Album Es geht sich aus von Karies. Während die Stuttgarter Jungs beim Vorgänger schon sparsam mit ihren Worten umgegangen sind, ist der Gesang beim Nachfolger zuerst recht rar gesät – und erzeugt dadurch einen See aus Musik, in den man eintauchen muss.

Minimalistisch mag man sie nennen, die Gesangsmomente bei Karies. Wenn Sie auftauchen, werden Phrasen oder Wörter ad nauseam wiederholt, teilweise wie Sprechgesang. Das Fundament für diese Gesangsfetzen bilden treibende, stoische Bassläufe und hallgeladene, repetitive Gitarrenriffs voller Dissonanzen. Schlagzeug und Produktion kommen von den befreundeten Die Nerven – eine passende Kollaboration für dieses Post-Punk-Werk.

Auch Bands wie Trümmer oder Messer kommen beim Hören von Es geht sich aus in den Sinn, aber Karies sind weniger auf Poesie oder Experimente aus. Ausladende Lärmbäder und die düstere, dreckige Stimmung stehen hier deutlich im Vordergrund. Nein, man kann nicht „mal eben“ in das Album reinhören. Hier ist Einsatz gefragt, um alle elf Lieder am Stück durchzuhören und das Konzept als Ganzes zu erleben. Denn nur dann taucht man wirklich in diesen See aus No-Wave-Geschrammel und sphärisch-hypnotischer Repetition ein.

Auch wenn Karies sich simpler ausdrücken als etwa die Genre-Kollegen von Messer, können sie eine Schwere vermitteln, die gut zum Druck der Instrumentalisierung passt. Die Single Keine Zeit für Zärtlichkeit – man kann diesen Songtitel als übergreifendes Thema des Albums ansehen – stellt uns beispielsweise vor vollendete Tatsachen: „Das Leben wird mit allem fertig / Das Leben wird auch mit Dir fertig.“ Und Pervers erläutert menschliche Züge, die erschreckend ehrlich erscheinen: „Alleine kann man schlecht pervers sein / Ich muss mal wieder unter Leute gehen.“

Das zweite Album von Karies ist garantiert keine leichte Hörerfahrung. Man muss sich damit auseinandersetzen, sich damit beschäftigen, so wie mit allem im Leben. Das macht Es geht sich aus dann aber auch zu einem besonderen Erlebnis, mit allen Ecken und Kanten und dem Gefühl, es hinterher bezwungen zu haben. In Es geht sich aus sollte man definitiv einmal eintauchen. (Sebastian Seifert, CampusFM)

 

 

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia
KW 24/2019 Kate Tempest The Book Of Traps and Lessons Caroline