Cover: Beach House - Depression Cherry

Wie klingt eine depressive Kirsche? Um es mit „The Verve“ zu sagen: „Bittersweet“. Das fünfte Album des Duos Beach House aus Baltimore reiht sich in den langsamen, düsteren Dream-Pop der Vorgänger ein. Wer da Angst bekommt, dass die beiden über den sphärischen Zustand zwischen Wachen und Träumen längst alles gesagt haben, der sei beruhigt: Es fühlt sich immer wieder neu an.

Seit zehn Jahren führen Sängerin Victoria Legrand und Gitarrist Alex Scally nun fantastische Texte und träumerische Melodien zusammen. Der Durchbruch kam 2010 mit „Teen Dream“ – als Beach House auf einmal in ganz gefragt waren und Shows in Locations fernab des kuscheligen Club-Charakters spielen durften, war für die beiden klar: Es hat sich was geändert. Die Hürde für das Folgealbum „Bloom“ war hoch und Beach House mussten lernen, dass das wehtun kann. Die Kritiken waren nicht annähernd so gut, der Erfolg geringer. Heute sagen die beiden: „Das war gut für uns.“ Mit dem neuen Album „Depression Cherry“ fühlen sie sich jetzt wieder in der richtigen Größe für ihre Musik angekommen. Die Shows sind wieder etwas kleiner, gerade intim genug, um die persönlichen Texte und expressiven Songstrukturen, die verworrenen Tagebucheinträge live mitzufühlen.

Anfang Juli kam der Vorbote „Sparks“ und hat eine Wende angekündigt: Die Gitarre dominiert über geloopten Vocals, der träumerische Charakter rückt in den Hintergrund. Auf einmal sind Beach House viel näher am „noisier“, das Schrammeln der Gitarre klingt nach Shoegaze. Jetzt ist das Album raus und der Opener „Levitation“ sagt uns: Ganz so weit entfernen sich Beach House dann doch nicht von dem, was war. „Levitation“ ist sanft, anschmiegsam und von Victorias warmer Stimme dominiert. Der Song schwillt von einem einzigen Ton an, zu einer gleichbleibenden Pop-Geschichte über die Liebe zwischen zwei Menschen. Angenehm gewöhnlich und durch seine Reduziertheit trotzdem spannend. Ein wiederkehrender Effekt auf „Depression Cherry“.

„Ich habe mich wie ihm Wahn gefühlt“ sagt Sängerin Victoria über den Moment, in dem sie das erste Mal die Melodie zum Song „Beyond Love“ gehört hat. „Aber es war ein guter Wahn.“ Es hat sich für sie angefühlt wie halluzinieren. „Der Moment, wenn du nachts wach wirst, aber irgendwie auch weiter träumst“, beschreibt sie und trifft damit genau das Gefühl, dass Depression Cherry ausmacht. Jeder Song auf dem Album fühlt sich intim an, nah und persönlich. Die ungewohnten Klang-Kompositionen und verworrenen Melodie-Linien verwirren zwar, aber auf eine gute Weise, die uns noch näher an die Songs heran trägt und viel eigene Interpretation zulässt. (Nele Posthausen)

RÜCKSCHAU

KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 43/2020 The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee Musikbetrieb R.O.C.K. / Membran
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia