Hereinspaziert! #009 - WG- & Mitbewohner*innen-Typen, die jede*r kennt

Weil sich ihr Auslandssemester dem Ende zuneigt, ist Miriam aktuell auf der Suche nach einem WG-Zimmer in Deutschland. Dabei stellt sie fest: WG ist nicht gleich WG. Es gibt Zweck-WGs, Hausgemeinschaften, christliche WGs u.v.m. So vielfältig wie die Wohngemeinschaften sind auch die Mitbewohner*innen. Aus diesem Anlass teilen Miriam und Lina in dieser Folge ihre ehemaligen Mitbewohnerinnen in Typen ein. In fast sechs WG-Jahren sind da einige zusammengekommen: Das Phantom, die Offenherzige, die Mitmacherin, die Kompromisslose… Zusätzlich erzählen Freund*innen von ihren Erfahrungen mit Mitbewohner*innen und zu guter Letzt teilen sich Lina und Miriam noch gegenseitig einem Typ zu. Wer wohl die Ordentliche und wer das Turteltäubchen ist?

Autor: Lina Wiggeshoff, Miriam Jagdmann  Serie: Wort  Ressort: Wort  Sendung: Hereinspaziert!

18.06.2022 | /

Download (29.92 MB / 32:40 min)



WEITERE PODCASTS

Was soll denn das Theater? #7 - GRM. Brainfuck

Aufwachsen und sich selbst finden in einer neoliberalen Überwachungsdiktatur: Darum geht’s im Kern im Roman „GRM. Brainfuck“ von Sibylle Bergs. Der Bestseller ist die Grundlage für die gleichnamige Theaterinszenierung am Schauspiel Dortmund. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück besucht. Im Podcast „Was soll denn das Theater?“ reflektieren Nathan Ames, Lara Beckordt und Linda Schmitz ihre Eindrücke kritisch. Neben kleineren Pannen wie einer auslaufenden Getränkepackung thematisieren die Studierenden auch die Erzählweise des Stücks und welche Rolle Humor in der sonst ernsten Erzählung spielt. Außerdem diskutieren die drei anhand einer sehr expliziten Sex-Szene im Stück darüber, ob Theater provozieren soll oder nicht.
26.01.2023 | /

Hereinspaziert! #13 - Die WG-Awards

Lina und Miriam sind ganz aus dem Häuschen: Sie haben den Campusradiopreis der Landesanstalt für Medien NRW in der Kategorie Podcast gewonnen! Klar, dass darauf angestoßen werden muss! Außerdem nehmen die beiden den Preis zum Anlass ihre ganz persönlichen WG-Awards zu vergeben. Unter anderem küren sie das beste Möbelstück. Kleiner Spoiler: Das Bett ist es nicht geworden... Weitere Kategorien sind: Das beste Gesellschaftsspiel, WG-Party-Must-Have, das nützlichste WG-Essential und die unangenehmste Situation in Linas und Miriams gemeinsamer WG-Zeit.
21.01.2023 | /

Was soll denn das Theater? #6 - Die Bakchen

Die Bakchen ist eine über 2000 Jahre alte Geschichte über den griechischen Gott des Rausches. Das Dortmunder Theater inszeniert diese Geschichte auf eine moderne Art und versucht dabei aktuelle Ansichten und Gefühlslagen junger Menschen aus dem Jahr 2022 aufzugreifen. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück „Bakchen – die verlorene Generation“ besucht. Im Podcast sprechen Kim Jaschke und Lisa Kallen über ihre Eindrücke und Gefühle bei der Inszenierung. Dabei widmen sich unter anderem der Frage, welches Vorwissen man braucht, um das Stück zu verstehen, inwiefern die moderne Inszenierung zur antiken Story passt und wie Geschlecht in dem Stück dargestellt wird.
19.01.2023 | /

Was soll denn das Theater? #5 - Das Spiel ist aus

Ein Theaterstück kann uns unterhalten, zum Staunen bringen und mitfiebern lassen. Und gerade moderne Inszenierungen lassen uns manchmal mit mehr Fragen als Antworten zurück. Im Podcast „Was soll denn das Theater?“ stellen sich die Studierenden des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ ihren Fragen zu aktuellen Theaterstücken des Schauspielhaus Dortmund. In Folge fünf geht es um das Stück „Das Spiel ist aus“. In der Geschichte geht es um Eve und Pierre, die als Verstorbene im Totenreich aufeinandertreffen. Die beiden bekommen allerdings eine zweite Chance auf das Leben: Sie dürfen weiterleben, wenn sie es schaffen, sich innerhalb 24 Stunden zu verlieben. Mats Ahmann, Kimya Barvar und Lea Klosa sprechen in der Folge darüber, inwiefern Buchvorlage und Stück übereinstimmen. Außerdem diskutieren sie, welchen Effekt es hat, dass nur vier Schauspieler*innen alle Figuren verkörpern, und wie Musik und Lichtinstallationen zur Erzählung beitragen.
12.01.2023 | /