We Are Scientists - Megaplex

Wenn Megaplex von We Are Scientists eine Süßigkeit wäre, dann wäre es eine sechsstöckige Torte voll mit Zuckerguss und bunten Smarties. Wahrscheinlich regnet es dazu auch noch Konfetti von der Decke. Understatement ist nicht die Sprache, die die Indie-Rocker aus New York auf ihrem siebten Studioalbum sprechen. Das dürfte allein schon der Name andeuten.

Stattdessen gibt es fluffigen Eighties-Synthpop, der zum Tanzen einlädt. Keith Murrays Gesang hat dabei immer einen Hang zum Dramatischen. Gerne zieht er dazu die Silben so lang wie Kaugummi und bedient sich in Songs wie You Failed auch mal einer Roboterstimme á la Daftpunk. Trotz des elektronischen Einschlags findet man auch ein paar Überraschungen auf Megaplex. Die E-Gitarren kommen nicht zu kurz, mit Notes In A Bottle und Your Light Is Changed gibt es zwei Songs mit Gitarrensolos. Dann kann es schon mal ganz schön düster werden. Am meisten bricht jedoch Properties Of Perception mit dem Sound des restlichen Albums, der eher kalifornische Surfer-Vibes verströmt.

Auch in den Lyrics haben We Are Scientists einen Hang fürs Theatralische. Sie singen so gut wie immer über Liebe, wie sie in einem Interview mit Musikblog verraten haben. Dabei bleibt nicht viel Platz für Kompromisse. Man soll sich jetzt für den Partner entscheiden oder es lieber ganz lassen (Now Or Never). Oder die Liebe einer anderen Person wird wie bei My Heart Is A Weapon als tödliche Waffe bezeichnet. Bei diesem Song gibt es nicht nur einen Seelenstriptease im übertragenen Sinne. Keith Murray lässt im dazugehörigen Video wortwörtlich alle Hüllen fallen. Man kann We Are Scientists also keinen mangelnden Körpereinsatz vorwerfen.

Megaplex stellt musikalisch keine große Weiterentwicklung im Vergleich zu vorherigen Alben dar und ist auch nichts, was man noch nie gehört hätte. Alles in allem könnte es also eher ein Durchschnittsalbum sein. Wenn die Songs nicht so verdammt catchy wären. Wie eine Torte, die nicht gut für einen ist, von der man aber einfach nicht genug bekommen kann.

(Jacqueline Winkler, CampusFM)

Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 41/2018
Agar Agar The Dog & the Future
KW 40/2018
Botticelli Baby Junk
KW 38/2018
Pari San R.I.P. Identification
KW 37/2018
Schlakks Indirekte Beleuchtung
KW 36/2018
Anna Calvi Hunter

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 41/2018 Agar Agar The Dog & the Future Grönland Records
KW 40/2018 Botticelli Baby Junk Unique Records
KW 38/2018 Pari San R.I.P. Identification FlyingCarpetRecords
KW 37/2018 Schlakks Indirekte Beleuchtung Mole Rat Music
KW 36/2018 Anna Calvi Hunter Domino
KW 35/2018 Joey Dosik Inside Voice Secretly Canadian
KW 34/2018 Tirzah Devotion Domino
KW 33/2018 Ben Khan Ben Khan Caroline
KW 32/2018 Denzel Curry Ta13oo lomavistarecordings
KW 31/2018 Masayoshi Fujita Book Of Life Erased Tapes