Albumcover.

Warum soll sich eine Band musikalisch verändern, wenn ihr Sound bereits einmalig ist? Real Estate beweisen auf ihrem vierten Album, dass es keiner Weiterentwicklung bedarf. In Mind ist voller träumerischer Songs, die nach Frühling klingen, trotz ihrer widersprüchlichen Texte.

Die Musikjournalisten und –journalistinnen sind sich bei Real Estates neuem Album In Mind nicht einig. Detektor.fm wertet das vierte Album der US-Band als – wenn auch vorsichtiges – „Sound-Update“; der britische Guardian hingegen nennt es das „Modell der Indie-Konsistenz“. Tatsächlich sind es nur Nuancen im Klang auf In Mind, die darüber entscheiden, ob Real Estate sich nun seit 2009 maßgeblich weiterentwickelt haben oder eben nicht. Aber muss das eine Band überhaupt, die mit ihrem Sound sowieso schon aus der Zeit fällt, wie keine zweite?

Real Estate, das ist pastoraler Gitarrenpop, saubere Arrangements, träumerische Melodien im Gewand des 60s Rock der Beatles. Ein weiteres, aber essentielles Merkmal von Real Estate sind die Feel-Good-Vibes, die beim Hören ein Lächeln auf die Lippen zaubern. So klingt es auch auf In Mind alles ein bisschen nach Frühling. Dabei hat Sänger Martin Courtney hörbar etwas dagegen, wenn er in Stained Glass singt: The nights are longer now / The days are slowing down.

Real Estate haben auf ihrem vierten Langspieler elf Songs platziert, zu denen es sich wunderbar anbietet, die Seele baumeln zu lassen. Das Zusammenspiel zwischen Sound und Lyrics ist allerdings oft merkwürdig. So beginnt der erste Track des Albums, der poppige Song Darling, mit einem über 1,20 Minuten langem Instrumental. Darauf reagiert Courtney mit den Worten: Impatiently, as I wait for you. Wer denkt sich so etwas aus? Eine Band, die auch auf In Mind ihrem Sound und ihrer ganzen New Jersay-Vorstadt-Linie treu geblieben ist. Im Lied Serve The Song heißt es: I woke up Sunday morning back where I belong.

Das einzige so wirklich Neue an Real Estate ist der Gitarrist. Nachdem Gründungsmitglied Matt Mondanilie die Band 2015 verlassen hatte, konnte er durch einen alten Schulfreund, Julian Lynch, ersetzt werden. Somit ist die amerikanische Band nicht nur klanglich, sondern auch menschlich dort, wo sie immer waren: Fünf Jungs aus New Jersey machen seichten, träumerischen Indie – und es klingt fabelhaft.

(Julian Beyer, eldoradio*)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

 

RÜCKSCHAU

KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG
KW 41/2019
Angel Olsen All Mirrors

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia
KW 24/2019 Kate Tempest The Book Of Traps and Lessons Caroline