Lea Porcelain - Hymn to the Night

Fünf Jahre nach Bandgründung ist ein Debütalbum durchaus abgebracht. Schon letztes Jahr wurden Lea Porcelain als up and coming in Hitlisten aufgenommen, dieses Jahr dann einmal mehr. Aber von Hektik keine Spur, Julien Bracht und Markus Nikolaus haben ja schon EPs und Singles veröffentlicht, die sich teilweise auch auf dem jetzt erschienen Album wiederfinden. Und das wurde nicht zu Unrecht lange erwartet, denn das Frankfurter Duo macht seine Sache wirklich gut.

In den ersten Sekunden von Hymn to the Night setzen Lea Porcelain ihre Marke und ziehen sie zwölf Songs lang konsequent durch: Röhrend-verzerrte, dann nebelhornartige Synthies, hallende Drums und nicht zuletzt der übersteuerte Gesang bestimmen den Opener Out Is In. „Der einzige Weg nach draußen ist hinein.“ Eine musikalische Reminiszenz an die britischen Melancholiker von Joy Division oder The Cure, und zwar auf jeder Ebene. Auch in 2017 ist ein Ende des 80er-Revivals nicht in Sicht, das haben A Projection zu Beginn des Jahres schon klar gemacht.

Wo letztes Jahr noch Attitüde und Skandälchen einrührte, halten sich Bracht und Nikolaus als Personen deutlich zurück und überlassen der Atmosphäre die Bühne. Und die wiederum wird voll ausgenutzt. Nachdem die Singles Bones, Out Is In und Warsaw Street den Weg bereitet haben, rauscht, eilt und dröhnt Similar Familiar fünf Minuten lang durch dunkle Gassen wie aus einem Film Noir ohne Aussicht auf ein Happy End. Schrille streicherartige Synthies geben zum Schluss den letzten Schliff und entlassen in die kurze, betont aufgenommene Pianoballade White Noise. Hymn to the Night ist insofern ein sehr bezeichnender Albumtitel, denn er fasst die prägnanten Merkmale von Lea Porcelains Musik zusammen: Düsternis und gepflegter Pathos.

Einzig 12th of September fällt etwas ab – nicht zuletzt durch die Platzierung zwischen dem eingängigen Remember und Loose Life mit seinem bedrohlichen Beat. Insgesamt ist Hymn to the Night aber genau das Debüt geworden, das von Lea Porcelain erhofft wurde und zu erwarten war. Und wer nach Endlessly noch nicht genug hat, dem*der sei die großartige Coverversion von Bruce Springsteens Streets of Philadelphia mitsamt des wunderschönen Technicolor-Musikvideos ans Herz gelegt. Ein Glück für die deutsche Musiklandschaft, dass diese beiden im legendären Offenbacher Club Robert Johnson zusammengefunden haben.

(Benedict Weskott, CT das radio)

RÜCKSCHAU

KW 21/2018
Palace Winter Nowadays
KW 20/2018
Janelle Monae Dirty Computer
KW 19/2018
Blossoms Cool Like You
KW 18/2018
We Are Scientists Megaplex
KW 17/2018
Die Nerven Fake

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 21/2018 Palace Winter Nowadays Tambourhinoceros
KW 20/2018 Janelle Monae Dirty Computer Warner
KW 19/2018 Blossoms Cool Like You Universal
KW 18/2018 We Are Scientists Megaplex Groenland
KW 17/2018 Die Nerven Fake Glitterhouse
KW 16/2018 Altin Gün On Bongo Joe
KW 15/2018 Frankie Cosmos Vessel Subpop
KW 13/2018 Jo Goes Hunting Come, Future Backseat
KW 12/2018 Gengahr Where Wildness Grows Transgressive Records
KW 11/2018 Superorganism Superorganism Domino