The Avalanches - Wild Flower

Dass Kreativität seine Zeit braucht, ist keine Neuigkeit. Dass gut Ding Weile haben will, auch nicht. Aber gleich 16 Jahre? The Avanlanches veröffentlichten im Jahr der Jahrtausendwende ihr Debütalbum und machten vor allem deshalb Furore, weil es aus rund 3500 Vinylsamples zusammengebaut worden war. Auch wenn sich seit 2000 einiges neben der Bandformation auch in der Welt einiges verändert hat, steht auch Wildflower 16 Jahre später wieder ganz im Zeichen des Samplings.

Gleich nach dem Intro The Leaves Were erklingt der charakteristische Oldschool-Disco-Funk-Vinyl-Sound, Honey Cones Gesangsstücke aus ihrem Song Want Ads mischen sich bei Because I’m Me mit Camp Los Rap. Überhaupt lesen sich die Credits der 21 (!) Songs wie eine Fußnoten in einer Abschlussarbeit, so viele Referenzen und Kollaborationen finden sich auf Wildflower. Neben den gesampelten Interpreten sind aktuelle Größen wie Ariel Pink, Danny Brown, Toro Y Moi und Father John Misty und zahlreiche weitere Featurings mit an Bord.

Davon, dass das Album laut dem ehemaligen Bandmitglied Darren Seltman 2005 als Ambient-Weltmusik begann, ist jetzt definitiv nichts mehr zu hören. Stattdessen dominieren Retrosounds auf dem Größtenteil des Albums. Eine Ausnahme stellt das viereinhalbminütige If I Was A Folk Star mit Samples von Queens of the Stone Age und entrücktem Gesang von Toro Y Moi. Hier klingt mit den Chimes im Hintergrund auch zum ersten Mal ein Überbleibsel der anfänglichen Weltmusik durch.

Es folgen durchgeknallte Tracks wie The Noisy Eater oder The Wozard of Iz (mit Danny Brown), leicht psychedelische Sonntagsmusik (Sunshine) und bei Kaleidoscopic Lovers ein Klang, der wahrscheinlich ostasiatisch inspiriert klingen soll. Generell driften The Avalanches in der zweiten Hälfte von Wildflower immer weiter in undurchschaubare, verdrehte Welten ab. Zum Schluss bleibt nur die Einsicht, dass dieses zweite Album vor allem eines ist: unfassbar vielschichtig. Um alle Schichten zu durchdringen und die Songs halbwegs zu verstehen, ist einige gemeinsame Zeit mit den Avalanches nötig. Aber mit kurzen Intermezzi haben die es ja eh nicht so.

(Benedict Weskott | CT das radio)

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

 

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 44/2020 Lyrico Reservoir Dogs Krupplyn
KW 43/2020 The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee Musikbetrieb R.O.C.K. / Membran
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records