Cover: The Acid -- Liminal

Darf man das vorbehaltlos gut finden? Nein wirklich - darf man? Die eingeimpfte journalistische Distanz sträubt sich, die Sorgfaltspflicht verleitet danach tiefer zu graben, um endlich den Knackpunkt zu finden, an dem man sagen kann: Aha! Doch nicht alles ganz rund an dieser Platte, diesem Debüt? Schwierig, diesen Punkt zu finden, der das unfassbar stimmige Bild in Wanken bringen könnte, während sich die Musik von The Acid zum wiederholten Male an diesem Tag sanft an den Gehörgang schmiegt. Und man spätestens beim dritten Repeat von "Liminal" vollends in den Bann gezogen ist.

Dazu bringen The Acid eine fast schon stereotypisch anmutende Besetzung mit - mitsamt kosmopoliter Protagonisten aus den Epizentren des guten Geschmacks - London, L.A. und Down Under - selbstverständlich teilzeit-wahlbeheimatet in der Kreativkeimzelle Berlin. Womit auch schon abgesteckt ist, in welche Ecke The Acid zu stellen sind, mit ihrer nahezu perfekt produzierten musikalischen Mischung, deren geographische Einordnung hier auch mal der Vollständigkeit halber nicht fehlen sollte.

"Liminal" kann seine Wurzeln in der Post-Dubstep-Welt des Londoner James Blake ebenso nicht verleugnen, wie die R'n'Beat- und Soul-Referenzen, die man zum Wahl-Wiener und ursprünglichen Londoner SOHN ziehen kann, der 2014 das Terrain für die gemeinsame musikalische Nische deutlich großzügiger abgesteckt hat, als es die Jahre davor zuließen. Die australische Parallele lässt sich dann vielleicht noch zum Down-Under-Durchstarter Chet Faker ziehen - womit schon mal klar ist wie sehr The Acid als eine logische Konsequenz des ersten Halbjahres von 2014 gelten kann, in dem sowohl Chet Faker als auch SOHN äußerst ambitionierte und gelungene Debüts an den Start brachten.

Und Berlin als Stadt nähert man sich bei The Acid am besten über Ry X aka. Ry Cuming, der wohl am ehesten mit seinem gleichnamigen Song "Berlin" in den Fokus gerückt sein dürfte - besonders, wo der Australier mit seinem bestechenden Falsett mal ganz locker allen noch so gestochen Scharfen visuellen Eindrücken in einem Spot für ultra-hochauflösende TV-Geräte die Show gestohlen hat. Hinzu kommt bei The Acid der britische Producer und DJ Adam Freeland, der für einen Remix bereits eine Grammy-Nominierung einfahren konnte. Komplettiert wird die Gruppe von Steve Nalepa aus L.A., ebenfalls Produzent, DJ, Livemusiker, der sich sogar akademisch bewandert Professor für Musiktechnik und Produktion nennen darf.

Diese versammelte Expertise und die Hintergründe der Bandmitglieder lassen  erahnen, warum "Liminal" so klingt, wie es klingt und warum es vor allem so gut klingt. Musikalisch abgeholt werden die Bewunderer von Ry X mit dem Opener "Animal", dessen hallig-sphärische Instrumentierung an "Berlin" erinnert - ohne dabei den gleichen wehleidigen Pathos wiederholen zu müssen - sondern in leicht rotzigen Downbeat entgleitet. "Creeper" lädt aufgrund starker stimmlicher Ähnlichkeit zu Thom Yorke zu Gedankenspielen über ein bisher so noch nicht existentes düster-bassiges Radiohead-Album ein, bis die jähen und hochtrabenden Effektgewitter dazwischenfunken.

Unangefochten der Hit der Platte ist   "Basic Instinct" mit einer perfekten Symbiose sommerlich-fruchtiger Beats und zarter Melancholie - geliefert von einer reduzierten Akustik-Gitarre und einer noch wohliger temperierten Stimmlage von Ry X. The Acid sind sich dabei auch nicht zu schade, in dieses Hörerlebnis das gewisse Etwas, den Überraschungsmoment in Form übersteuerter Verzerrungen einfließen zu lassen und im ersten Eindruck durchaus zu irritieren. Gleichzeitig gehört aber noch jeder kleine Soundschnipsel - jedes Knacken, jeder Effekt, jedes laszive Stöhnen ("Fame") genau an seinen Platz - ohne auch nur in Gefahr zu kommen, zu gewollt zu klingen.

Der Mittelweg zwischen durchaus kühler und dynamischer Electronica und gefühlvoller Stimmgewalt wie zum Beispiel auf "Ghost" und "Feed", wird von The Acid ebenso beschritten, wie ein etwas sphärischerer Ansatz auf "Ra" oder "Clean", dem man durchaus etwas mehr Optimismus zugesteht. Womit man auch schon die Varianz und die Experimentierfreude auf "Liminal" würdigt, die generell am Anfang jeder Innovation stehen muss. Die anfänglichen Zweifel sind dadurch auch so einfach zu relativieren, als wären sie nur ein Konstrukt eines überforderten Ersteindrucks.

Ist die anfängliche Irritation dann überwunden, kann man sich langsam mit der außergewöhnlichen, für ein Debüt untypischen Qualität anfreunden. Spätestens bis die letzten Töne der Platte dazu verleiten nach dem Verklingen der letzten Töne das einzig richtige zu tun: Von vorne anzufangen. Als Fazit muss man "Liminal" einfach als das würdigen, was es ist: Kunst. Und eine, wenn nicht "die" Platte des Jahres. Besonders, wenn ein charakteristischer Sound für das Jahr 2014 gesucht wird. (Paul Crone, eldoradio*)

RÜCKSCHAU

KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do
KW 51/2019
Cover Digitalism - JPEG
Digitalism JPEG

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 43/2020 The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee Musikbetrieb R.O.C.K. / Membran
KW 07/2020 Blond Martini Sprite Beton Klunker Tonträger (Rough Trade)
KW 05/2020 Moon Hooch Life on other Planets Megaforce (H'Art)
KW 03/2020 The Big Moon Walking Like We Do Fiction / Caroline International
KW 51/2019 Digitalism JPEG Magnetism
KW 41/2019 Angel Olsen All Mirrors Jagjaguwar / Cargo
KW 37/2019 IDER Emotional Education Glassnote Records
KW 31/2019 Nérija Blume Domino
KW 29/2019 Blood Orange Angel's Pulse Domino Records
KW 27/2019 Tyler The Creator Igor Columbia