Cover: De La Soul - and the Anonymous Nobody

Mit ihrem Album and the Anonymous Nobody kehren De La Soul, ein Urgestein des Hip Hop, nach elf Jahren zum LP-Format zurück. Kickstarter-finanziert und mit Auftritten verschiedenster Genregrößen spricht ihre neunte LP eine deutliche Sprache: Wir sind hier, und wir gehen so schnell auch nicht wieder.

De La Soul galten seit Ende der 80er Jahre als wichtige Vertreter des Hip Hop. Mit ihren cleveren und selbstironischen Raps und einer gesunden No Fucks Given-Attitüde bewegten sich die drei New Yorker abseits von Gangster-Dasein, Bling und Rap-Fehden. Wie populär die “Hippie-Rapper” tatsächlich waren, wurde während ihrer Kickstarterkampagne des letzten Jahres deutlich: Angepeilt waren 110.000 US-Dollar – die waren schon in den ersten zehn Stunden eingeholt. Letztendlich hatten De La Soul mächtige 600.000 US-Dollar zur Verfügung, und die wurden ausgereizt.
 
Mit nicht weniger als 17 selbstproduzierten Tracks – basierend auf Jams ihrer Studioband - weisen De La Soul ein Album mit fast 70 Minuten Spielzeit auf, sie selbst sind jedoch überraschend bescheiden. Auf gerade mal fünf Songs stehen sie selbst im Vordergrund, der Rest der Platte ist gefüllt mit Features namhafter Genrevertreter. In der Single Pain zeigt sich etwa Snoop Dog von seiner besten Seite und angenehm laidback. Justin Hawkins von The Darkness legt sein Rockfalsett über den 7-Minuten-Rock-Epos Lord Intended, und Gorillaz-Mastermind und langjähriger De La Soul-Freund Damon Albarn sorgt mit dem wunderschönen Here in After für das Fast-Schlußwort des Albums. Hinzu gesellen sich David Byrne (Talking Heads), Usher, 2 Chainz, Little Dragon… so eindrucksvoll sich die Liste an Gastauftritten liest, so enttäuschend ist sie auch für De La Soul-Fans. Warum stehen Posdnuos, Dave und Maseo nicht im Vordergrund? 

Dabei kommt der Humor von De La nicht zu kurz. Der Opener Royalty Capes kündigt das Trio mit Klischee-Fanfaren an, und der Song TrainWreck endet mit – wie passend – einem entgleisenden Zug. Aber De La Soul können auch ernst, und zwar gut. Greyhounds zeichnet ein Bild von geplatzen Träumern junger New York-Zugereister, und Exodus zementiert De La als Musiker frei von auferlegten Regeln und fern von Überheblichkeit. Mit and the Anonymous Nobody haben De La Soul ein mächtiges, langwieriges Testament abgelegt – auch aus dem Hintergrund heraus sind sie zu Großem fähig. Das war bei diesem Urgestein ja aber sowieso immer bekannt. (Sebastian Seifert, CampusFM)

 

____________
Der Silberling der Woche ist eine Kooperation der Campusradios
CT das radio, Campus FM und eldoradio* unter dem Dach der Campuscharts.
Daher findet ihr hier jede Woche eine Rezension zu einem besonders interessanten Album, wechselweise von den Musikredaktionen dieser drei Campusradios verfasst.
Checkt auch: www.silberlingderwoche.de

RÜCKSCHAU

KW 44/2020
Lyrico Reservoir Dogs
KW 43/2020
The Screenshots 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
KW 07/2020
Blond Martini Sprite
KW 05/2020
Moon Hooch Life on other Planets
KW 03/2020
The Big Moon Walking Like We Do

ARCHIV

WOCHE Künstler/Band NAME DES ALBUMS/SONGS MUSIKLABEL
KW 46/2017 Liima 1982 City Slang
KW 45/2017 Yung Lean Stranger YEAR0001
KW 44/2017 Julien Baker Turn Out The Lights Matador
KW 43/2017 Sequoyah Tiger Parabolabandit Morr Music
KW 42/2017 Högni Two Trains Erased Tapes
KW 41/2017 Wolf Alice Visions Of A Life Caroline
KW 40/2017 Oscar And The Wolf Infinity Play It Again Sam
KW 39/2017 Sløtface Try Not To Freak Out Propeller Recordings
KW 38/2017 Action Bronson Blue Chips 7000 Vice Records
KW 37/2017 Boiband The Year I Broke My Voice Staatsakt