Roboter entschärfen Weltkriegsmunition im Meer

Auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee liegt tonnenweise alte Kriegsmunition rum, geschätzt 1,6 Millionen Tonnen. Das sind Bomben, die dort nach dem Krieg im Zuge der Demilitarisierung von den Alliierten entsorgt worden sind. Mehr als 70 Jahr ist das jetzt her und mittlerweile rosten die Bomben durch und setzen Giftstoffe frei – und die reichern sich in Meerestieren und damit auch der Nahrungskette an. Und je mehr im Meer gebaut wird, desto höher ist die Gefahr, dass dabei so eine Bombe mal hochgeht. Forscher aus Hamburg haben sich mit diesem Problem beschäftigt und einen Lösungsansatz entwickelt, den uns eldoradio*-Reporter Nikolas Golsch vorstellt.

Autor: Nikolas Golsch  Serie: Beiträge  Ressort: Leben  Sendung: KURT

04.06.2019 | /

Download (3.72 MB / 4:04 min)



WEITERE PODCASTS

Satire im Fußball

Immer mehr Medien berichten satirisch über Fußball. Warum das so ist, hat Simon Kosse bei Arnd Zeigler herausgefunden.
13.12.2018 | /

Kommentar: Mut zu weniger Fußball

Die WM in Russland ist vorbei - jetzt kommen 40 Tage Sommerpause ohne Fußball. Fast! Tatsächlich kann man im TV und diversen Livestreams trotz Sommerpause viele Spiele sehen. eldoradio*-Reporter Kevin Barth findet, dass Fußball zu viel Platz einnimmt.
18.07.2018 | /

Fußballtraining der Dortmunder Malteser

Bei der Fußball-WM in Russland treffen viele verschiedene Nationen aufeinander und spielen um den Titel des Weltmeisters. Aber nicht nur in Russland kommen gerade viele Nationen zusammen um Fußball zu spielen - das passiert auch direkt in unserer Stadt. Bei dem Fußballtraining des Integrationsdienstes der Dortmunder Malteser. Kurt Reporterin Chantal Beil hat die Hobby-Kicker besucht.
09.07.2018 | /

Fitnesstudio: So schlimm wie sie sagen?

Über Fitnessstudios gibt es viele Vorurteile: Man kann nur hingehen wenn man eh schon 100 Kilo drückt. Anfänger werden ausgelacht. Dicke auch. eldoradio*-Reporter Richard Steisslinger wollte wissen, was davon stimmt und hat deshalb zum ersten Mal in seinem Leben ein Studio betreten.
22.12.2017 | /