Roboter entschärfen Weltkriegsmunition im Meer

Auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee liegt tonnenweise alte Kriegsmunition rum, geschätzt 1,6 Millionen Tonnen. Das sind Bomben, die dort nach dem Krieg im Zuge der Demilitarisierung von den Alliierten entsorgt worden sind. Mehr als 70 Jahr ist das jetzt her und mittlerweile rosten die Bomben durch und setzen Giftstoffe frei – und die reichern sich in Meerestieren und damit auch der Nahrungskette an. Und je mehr im Meer gebaut wird, desto höher ist die Gefahr, dass dabei so eine Bombe mal hochgeht. Forscher aus Hamburg haben sich mit diesem Problem beschäftigt und einen Lösungsansatz entwickelt, den uns eldoradio*-Reporter Nikolas Golsch vorstellt.

Autor: Nikolas Golsch  Serie: Beiträge  Ressort: Leben  Sendung: KURT

04.06.2019 | /

Download (3.72 MB / 4:04 min)



WEITERE PODCASTS

Vetternwirtschaft #002 - Hundewelpen schlecken...

"War geil" - das ist Justins und Dominics Fazit zur eldoradio*-Geburtstagsfeier, auf die die beiden in dieser Folge nochmal zurück blicken. Für ihr Hauptthema haben die beiden außerdem einen Gast mit im Studio. Journalistik-Studentin Lea Tokarski erzählt von ihren Recherchen zu dem Thema "Schalfparalyse". Justin berichtet von seinen eigenen Erfahrungen mit diesem Phänomen.
10.01.2020 | /

Vetternwirtschaft #001 - Ein Roboter im Restaurant?!

Vetternwirtschaft: Das sind die Cousins Justin Jenderny und Dominc Holtschmitd. In ihrere Premieren-Folge stellen sie sich und ihren Podcast vor. Außerdem sprechen sie über disoziative Identitätsstörung und reisen ins 3. Jahrtausend vor Christus....
10.01.2020 | /

Niemanden allein lassen

Weihnachten verbringt man mit der Familie - wenn man denn eine hat. Es gibt aber auch Menschen, die an Weihnachten allein sind. Wir können ihnen helfen. eldoradio*-Reporter Leon Pollok berichtet.
19.12.2019 | /

Das Sitzplatzdilemma in der Bahn

Jeden Morgen in der S1: In jedem Vierer sitzen maximal zwei Personen. Warum tun wir uns verdammt nochmal so schwer, in der Bahn neben einem Fremden zu sitzen? eldoradio*-Reporter Roman Winkelhahn hat tatsächlich eine professionelle Antwort auf diese Frage finden können - in den USA.
17.12.2019 | /