Kommentar: Volle Fußball-Stadien um jeden Preis

Gestern Abend ist die deutsche Fußball-Nationalelf zum alles entscheidenden EM-Vorrunden-Spiel gegen Ungarn aufgelaufen. Millionen Menschen haben gespannt von zu Hause aus zugesehen, wie die Mannschaften am Ende mit einem 2:2 auseinandergegangen sind. Aber auch im Stadion war richtig was los. 12.000 Zuschauer*innen durften live in München dabei sein - eigentlich unter strengen Hygieneauflagen. Wie gut die eingehalten werden, interessiert den DFB und die UEFA allerdings herzlich wenig, findet eldoradio*-Reporter David Rückle.

Autor: David Rückle  Serie: Kommentar  Sendung: KURT

24.06.2021 | /

Download (1.73 MB / 1:53 min)



WEITERE PODCASTS

Was soll denn das Theater? #8 - Kinderkriegen 4.0

Moderne Theaterinszenierungen haben oft aktuelle Diskurse zum Thema und bilden gesellschaftspolitische Debatten ab. So auch das Stück „Kinderkriegen 4.0“, das am Schauspiel Dortmund inszeniert wird. Wie der Name schon sagt, geht es in dem Stück ums Kinderkriegen. Genauer: Um gesellschaftliche Erwartungen an Menschen, die Kinder zeugen und bekommen können und die Kinder haben, aber auch an die kommende Generation selbst. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück besucht. Im Podcast sprechen Lea Liebscher, Lennart Pannek und Ilka Schmidt über Gefühle und Fragen, die durch die Inszenierung aufgeworfen wurden. Was macht es mit dem Publikum, dass es zu Beginn direkt angesprochen wird? Welche Rolle spielen Kostüme und Bühnenbild für die Story? Und inwiefern findet man sich als junger Mensch in den Erzählungen wieder?
02.02.2023 | /

Was soll denn das Theater? #7 - GRM. Brainfuck

Aufwachsen und sich selbst finden in einer neoliberalen Überwachungsdiktatur: Darum geht’s im Kern im Roman „GRM. Brainfuck“ von Sibylle Bergs. Der Bestseller ist die Grundlage für die gleichnamige Theaterinszenierung am Schauspiel Dortmund. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück besucht. Im Podcast „Was soll denn das Theater?“ reflektieren Nathan Ames, Lara Beckordt und Linda Schmitz ihre Eindrücke kritisch. Neben kleineren Pannen wie einer auslaufenden Getränkepackung thematisieren die Studierenden auch die Erzählweise des Stücks und welche Rolle Humor in der sonst ernsten Erzählung spielt. Außerdem diskutieren die drei anhand einer sehr expliziten Sex-Szene im Stück darüber, ob Theater provozieren soll oder nicht.
26.01.2023 | /

Hereinspaziert! #13 - Die WG-Awards

Lina und Miriam sind ganz aus dem Häuschen: Sie haben den Campusradiopreis der Landesanstalt für Medien NRW in der Kategorie Podcast gewonnen! Klar, dass darauf angestoßen werden muss! Außerdem nehmen die beiden den Preis zum Anlass ihre ganz persönlichen WG-Awards zu vergeben. Unter anderem küren sie das beste Möbelstück. Kleiner Spoiler: Das Bett ist es nicht geworden... Weitere Kategorien sind: Das beste Gesellschaftsspiel, WG-Party-Must-Have, das nützlichste WG-Essential und die unangenehmste Situation in Linas und Miriams gemeinsamer WG-Zeit.
21.01.2023 | /

Was soll denn das Theater? #6 - Die Bakchen

Die Bakchen ist eine über 2000 Jahre alte Geschichte über den griechischen Gott des Rausches. Das Dortmunder Theater inszeniert diese Geschichte auf eine moderne Art und versucht dabei aktuelle Ansichten und Gefühlslagen junger Menschen aus dem Jahr 2022 aufzugreifen. Im Rahmen des Seminars „Theater, Reflexion und Kritik“ haben Studierende der TU Dortmund das Stück „Bakchen – die verlorene Generation“ besucht. Im Podcast sprechen Kim Jaschke und Lisa Kallen über ihre Eindrücke und Gefühle bei der Inszenierung. Dabei widmen sich unter anderem der Frage, welches Vorwissen man braucht, um das Stück zu verstehen, inwiefern die moderne Inszenierung zur antiken Story passt und wie Geschlecht in dem Stück dargestellt wird.
19.01.2023 | /