"Flucht mal Drei" - Ein halbes Leben auf der Flucht

Ella war ihr halbes Leben auf der Flucht. Im ersten Weltkrieg floh sie mit ihren Eltern. Im zweiten Weltkrieg musste sie dann mit ihrem Mann und ihren Kindern flüchten. Später ist sie dann auch noch aus der ehemaligen DDR in den Westen geflohen. Jil Frangenberg vom Uni-TV-Sender do1 stellt uns die 102-Jährige vor.

Autor: Jil Frangenberg  Serie: Themenwoche Flucht und Vertreibung  Ressort: Wort  Sendung: Toaster

22.01.2015 | /

Download (3.25 MB / 3:33 min)



WEITERE PODCASTS

Boxweltmeisterin Christina Hammer im Interview

Die Dortmunderin Chrstina Hammer boxt - und ist 5-fache Weltmeisterin im Mittelgewicht. Im Interview mit eldoradio*-Reporter Bodo Hempel erzählt sie von ihren Erfolgen und wie sie nebenher ein Studium stemmt. Ihr größter Kampf findet aber nicht im Ring statt: Frauenboxen ist immer noch ne ziemlich kleine Nummer. Und das will sie ändern.
18.05.2017 | /

Bundesliga bald von Marken gesteuert?

Krombacher, Volkswagen und Tipico sind nur drei der Massen an Marken in der Bundesliga. Der logische nächste Schritt wäre den Markt komplett zu öffnen. eldoradio*- Reporter Viktor Mülleneisen hat sich mit der Zukunftsvision einer von Marken gesteuerten Fußball Bundesliga umgetrieben.
16.05.2017 | /

Gewalt im Amateurfußball

Sonntagsnachmittag, 15 Uhr – Anpfiff auf unzähligen Amateurfußballplätzen. Es geht meistens um nicht viel mehr als Ehre, natürlich 3 Punkte und ner Kiste Bier. Aber immer wieder hören wir auch von Schlägereien, Streitereien und Beleidigungen auf den Plätzen. eldoradio*-Reporter Lucas Tenberg hat sich mit der Gewalt im Amateurfußball und den Eskapaden während der Spiele beschäftigt.
02.05.2017 | /

Aufregung um neues Juventus-Turin-Logo

Logos sollen ja möglichst im Kopf bleiben. Mutig ist es da, wenn man das mal komplett ändert. Der italienische Fußballverein Juventus Turin hat das jetzt aber gemacht und hat diese Woche ein schlichtes weißes J auf schwarzem Grund als neues Logo präsentiert. eldoradio*-Reporter Tobias Lawatzki hält davon nichts.
19.01.2017 | /