eldoradio* spezial Griechenland: Die Exkursion

Akropolis, blaues Wasser, Ouzo und Feta-Käse, das ist die eine Seite von Griechenland. Journalistik-Master-Studierende der TU Dortmund haben eine ganz andere gesehen: Im Umland von Athen und auf den griechischen Inseln leben immer noch viele Flüchtlinge in überfüllten Camps und warten manchmal Jahre auf eine Chance in Europa. Mit dabei war auch eldoradio*-Reporterin Sarah Müller. Sarah erzählt, wie es sich anfühlt, über die zum Teil aussichtslos wirkenden Schicksale zu berichten.

Autor: Sarah Müller, Inga Heidl  Serie: Kollegengespräch  Sendung: eldoradio* spezial

04.06.2019 | /

Download (3.29 MB / 3:36 min)



WEITERE PODCASTS

Kommentar - Klimapaket

Die Bundesregierung versucht die Veräumnisse der Vergangenheit aufzuholen und im Eilverfahren ein neues Klimapaket auf den Weg zu bringen. Jetzt wurden schon erste Steueränderungen beschlossen, die bis Weihnachten zu Gesetzen werden sollen. Weitere sollen folgen. Unserem KURT-Repoerter Florian Welsch gehen diese aber in die flasche Richtung:
18.10.2019 | /

Die neue Regierung Italiens

Die Zukunft der Europäischen Union liegt in diesen Tagen nicht in Brüssel. Auch nicht in Paris oder Berlin. Sondern viel weiter südlich, in Rom. Denn in Italien wird in den nächsten Tagen eine neue Regierung vereidigt. Diese hat vor allem ein Ziel: Geld ausgeben und Steuern sparen. eldoradio*-Reporter Joel Hunold mit einem Kommentar.
23.05.2018 | /

"Fake News Award"

Donald Trump und Medien - ein schwieriges Verhältnis. Schon oft hat Trump Journalisten der falschen Berichterstattung beschuldigt. Für die seiner Meinung nach größten "Fakenews" hat er jetzt sogar einen Award verliehen. Ein Kommentar von eldoradio*-Reporter Tim Saynisch.
18.01.2018 | /

Facebook will privater werden

Seit es Soziale Netzwerke gibt, werden wir von allen Seiten beeinflusst. Das geht Facebook-Gründer Mark Zuckerburg jetzt aber gegen den Strich. Er will, dass sein Unternehmen durch einen neuen Algorithmus wieder "privater" wird. eldoradio*-Reporterin Alexandra Dalibor bezweifelt die guten Absichten dahinter.
16.01.2018 | /